10 Jahre nach dem Tsunami

Sri Lanka, Kattankudy, November 2014. Nach dem Tsunami am 26. 12. 2004 hat das Rote Kreuz sofort geholfen aber auch langfristige Wiederaufbauprojekte in Sri Lanka gestartet. Kattankudy liegt an der Ostküste Sri Lankas und gehört zum Bezirk Batticalo

226.000 Tote in 13 Ländern, zwei Millionen Menschen verlieren ihr Zuhause - am 26. Dezember 2004 brach mit dem Tsunami eine der größten Naturkatastrophen in der Geschichte der Menschheit über Südasien herein.


 
Rund 14 Milliarden Dollar stellte die Welt für Hilfe und Wiederaufbau zur Verfügung. Auch die Hilfsbereitschaft brach alle Rekorde: 4,8 Millionen Menschen bekommen Unterstützung von der Rotkreuz-Bewegung.


Nach der Soforthilfe konzentrierte das Österreichische Rote Kreuz seine Hilfe auf Sri Lanka. Allein hier riss die Flutwelle über 31.000 Kinder, Frauen und Männer in den Tod. Mehr als eine halbe Million Menschen wurden obdachlos.

 
Die Arbeit des ÖRK konzentrierte sich auf die Distrikte Batticaloa, Kilinochchi und Trincomalee. Die Bezirke liegen im Norden und Osten des Landes, die Bevölkerung litt dort auch unter dem jahrelangen Konflikt zwischen Regierung und Tamilen.



Was für einen großer Erfolg die Rückkehr zur Normalität bedeutet, zeigt dieses Video aus Sri Lanka.

socialshareprivacy info icon