17.11.2010 15:31

Haiti: SMS gegen Cholera

Um die Ausbreitung der Cholera in Haiti einzudämmen, verwendet das Rote Kreuz Radionachrichten und versendet zum ersten Mal Kurzmitteilungen mit Hygieneempfehlungen über Mobilfunk.

***Rotes Kreuz: Bringen Sie jede Person mit Durchfall, Erbrechen oder Bauchschmerzen in ein Gesundheitszentrum. Geben Sie der Person viel vorbehandeltes Wasser oder Spezialsalzlösung zu trinken.****

 

 

 

***Rotes Kreuz: Stillen Sie Ihr Baby weiterhin, auch wenn es Durchfall hat.***

 

 

***Rotes Kreuz: Verschmutztes Wasser verursacht Durchfall. Trinken Sie nur Wasser, von dem Sie wissen, dass es sicher ist. Auch wenn es sauber aussieht, kann es Bakterien beinhalten.***

 

Dies sind drei Kurznachrichten von vielen, die vom Roten Kreuz an Mobiltelefonbesitzer in Haiti gesendet wurden, um über die Gefahr durch Cholera zu informieren. Seit Ausbruch der Epidemie hat das Rote Kreuz über zwei Millionen solcher Kurznachrichten verschickt. Mehr als 75.000 Menschen riefen die kostenlose Infonummer des Roten Kreuzes zurück.

 

Die Experten des Österreichischen Roten Kreuzes sind seit der Katastrophe im heurigen Jänner vor Ort, um die hygienischen Bedingungen in den grossen Lagern zu verbessern. Viele Trinkwassersysteme und sanitäre Anlagen verbessern seit Monaten die Situation in Leogane und Umgebung, dem Stationierungsort der rot-weiß-roten Helfer.

 

Zusätzlich werden Lautsprecherdurchsagen und Radiospots verwendet, um auf die Gefahren von verunreinigtem Wasser aufmerksam zu machen, denn Information ist eine der besten Waffen gegen die drohende Cholera-Epidemie. Zusätzlich werden im ganzen land mehr als 1.000 Freiwillige Rotkreuz.-Mitarbeiter eingesetzt, die die Bevölkerung in Vorsorge- und Hygienamassnahmen trainieren.