03.10.2011

Gemeinsam für mehr Verkehrssicherheit

Mit der Initiative "Gut reagiert" will das Verkehrsministerium gemeinsam mit den Autofahrerclubs und den Rettungsorganisationen die Bereitschaft zur Ersten Hilfe erhöhen.

Wie sichert man eine Unfallstelle richtig ab? Welche Notrufnummern sind zu wählen? Was ist zu tun, wenn ein Mensch reglos auf dem Boden liegt? Antworten auf all diese Fragen liefert die Erste-Hilfe-Karte des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit).

 

Die Karte zeigt anschaulich Schritt für Schritt die richtigen Maßnahmen und Hand-griffe für rasche und kompetente Erste Hilfe und soll Verkehrsteilnehmern im Notfall Unsicherheiten nehmen. 

 

Die Karte wurde gemeinsam mit dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, dem ÖAMTC und dem ARBÖ erstellt. Mehr als zwei Millionen Stück der Karte werden in den nächsten Tagen in ganz Österreich verteilt.

 

"Erste Hilfe ist oft die einzige Überlebenschance in Notfällen - bewahren Sie den Patienten diese Chance, indem Sie beherzt zugreifen", appelliert Werner Kerschbaum, stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes an den Mut jedes Verkehrsteilnehmers. "Zum Glück ist Erste Hilfe leicht zu lernen. Und wenn Sie sich unsicher sind, machen Sie: 1. Notruf 144 wählen - wir helfen Ihnen auch bei der Ersten Hilfe. 2. Wenn die Person nicht reagiert, aber atmet: Drehen Sie sie zur Seite. 3. Wenn die Person nicht atmet - dann legen Sie sie auf den Rücken - und drücken sie schnell und kräftig immer wieder in die Mitte des Brustkorbes."

 

Die Karte ist kostenlos unter der Nummer 0800 21 53 59 oder über www.gut-reagiert.at erhältlich. Die ersten 2.000 Interessenten erhalten auch Rabatt-Gutscheine vom Roten Kreuz und vom Samariterbund für einen zehnprozentigen Preisnachlass für einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs.