27.11.2012 18:43

Abschluss der Hospizausbildung

Hospizbegleitung ist ein Thema das selten ausgesprochen aber oft benötigt wird. Umso erfreulicher ist es, 14 Absolventinnen und Absolventen mehr mit abgeschlossener Hospizausbildung zu haben.

Hospizausbildung

Im Rahmen eines gelungenen und berührenden Festprogrammes konnten 14 Absolventinnen in Anwesenheit von hochrangigen Gästen (Stadtgemeinde, Hospizbewegung Burgenland, Rotes Kreuz Burgenland) und Familienangehörigen am Freitag, 23. November 2012,  ihre Zertifikate über den Abschluss der Hospizausbildung entgegennehmen. Die vom Roten Kreuz Burgenland durchgeführte Ausbildung qualifiziert entsprechend  den Standards von „Hospiz Österreich“ für ehrenamtliche Mitarbeit in Sterbe- und Trauerbegleitung. Sie beinhaltet 96 Stunden Theorie und 40 Stunden Praktikum.

 

Der Vizepräsident des Roten Kreuzes Burgenland, Franz Stifter, betonte in seiner Rede seine Achtung vor dem Mut der Teilnehmerinnen sich mit Themen auseinander zu setzen, die viele Menschen lieber verdrängen – obwohl sie uns alle betreffen. Er dankte Frau Bgm. Salamon  für die langjährige, tatkräftige Unterstützung. Dadurch konnte z.B. die diesjährige Hospizausbildung in den schönen Räumen der Villa Martini stattfinden.

 

Fr. Bgm. Salamon sprach in ihren Grußworten von der Notwendigkeit, im Bedarfsfall Hospizbegleitung anbieten zu können und äußerte ihre Freude über die gute und kompetente Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz.

 

Der Vorsitzende und die Geschäftsführerin der Hospizbewegung Burgenland, Hr. Prim. Dr. Herbert Tillhof und Fr. Waltraud Kocaget, sprachen den Absolventinnen ebenfalls Ihre Anerkennung aus und bedankten sich für deren mitmenschliches Engagement.

 

 

Bericht: Elvira Appel

Fotos: DOKU-Team / RK Mattersburg / Robert Hof