Jahresrückblick Governmentwatch.at: Das Rote Kreuz beobachtet die Arbeit der Regierung. Auf der Internet-Seite www.governmentWATCH.at werden die Fortschritte in den Bereichen soziale Anliegen, humanitäre Versprechen, demografische Themen sowie Entwicklungspolitik im Koalitionsabkommen beobachtet und kommentiert. Spendenabsetzbarkeit: Rückwirkend mit 1. Jänner 2009 sind Spenden an mildtätige Organisationen und damit auch an das Rote Kreuz absetzbar. Österreich ist als vorletztes Land bei der Spendenabsetzbarkeit ein Nachzügler in Europa. Henri. Das Magazin, das fehlt. Dieses Jahr ist Henri zu den Themen Migration und Integration, Freiwilligkeit und humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit erschienen. Robert Dempfer, Chefredakteur: OT Dempfer Pflege: Angehörige sind der größte Pflegedienst des Landes. Das Rote Kreuz unterstützt pflegende Angehörige mit Kursangeboten oder Kurzzeit-Pflegerinnen. Eine neue Plattform soll ab Jänner die Interessen dieser Gruppe vertreten und die familiären Pflegerinnen zum Beispiel aus der sozialen Isolation holen. 150 Jahre Rotes Kreuz. Vor 150 Jahren entstand in der Schlacht von Solferino die Idee, allen Verletzten - gleich welcher Nationalität - zu helfen. Die Feierlichkeiten der Rotkreuz-Bewegung gipfelten in der traditionellen Fiaccolata, dem Fackelumzug in Solferino. 10.000 Rotkreuz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus aller Welt waren dabei. Das Österreichische Rote Kreuz feiert das Jubiläum mit einem Jubiläumskonzert des Starpianisten Rudolf Buchbinder im Schlosstheater Schönbrunn. Das Buch „Das Rote Kreuz“ von Robert Dempfer erscheint. Erdbeben in Italien: In den frühen Morgenstunden des 6. April 2009 legt ein schweres Erdbeben die mittelitalienische Stadt L’Aquila in Schutt und Asche. Stunden später läuft die Rotkreuz-Hilfe auf Hochtouren. Der österreichische Delegierte Valentin Seidler hilft vor Ort. OT Valentin Seidler Treichl-Preis: Der Humanitätspreis des Roten Kreuzes aus der Heinrich-Treichl-Stiftung wird heuer zum 15. Mal verliehen. Die Auszeichnung geht an die Schriftstellerin Anna Kim und den Demographieforscher Rainer Münz. Schweinegrippe: Seit Mai droht der Weltbevölkerung mit H1N1 ein neues Grippevirus. Die so genannte Schweinegrippe hatte in Mexiko ihren Ursprung und erreichte im Winter auch Österreich. Das Rote Kreuz gibt Tipps wie sich die Bevölkerung vor einer Ansteckung schützen kann. Blutspende-Aktionen: Bei den vielen Blutspendeaktionen 2009 waren manche auch an nicht Alltäglichen Stationen. So fanden im Heeresgeschichtlichen Museum und im Naturhistorischen Museum Aktionen statt. Vor dem Ronacher wurden die Darsteller aus dem Musical „Tanz der Vampire“ zur Ader gelassen. Auch im Parlament wurden Abgeordnete, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Ader gelassen. Barbara Prammer, Präsidentin des Nationalrats: OT Prammer Tempest09: Im September wird die Steiermark für eine Woche zum Katastrophengebiet. Knapp 2.000 Rotkreuz-Einsatzkräfte üben bei simulierten Zugsunglücken, Autounfällen, Hangrutschungen, Murenabgängen und Tribüneneinstürzen für den Notfall. Katastrophenmonat September: Zuerst fegt der Taifun Ketsana über Vietnam und die Philippinen, tausende Menschen sind von den Fluten und starken Regenfällen betroffen. Ein Seebeben vor Samoa löste in der Folge am 30. September in den Morgenstunden einen Tsunami aus, der hunderte Todesopfer auf der Inselgruppe fordert. Die letzte der bisherigen Katastrophen in der Region war ein starkes Erdbeben auf Sumatra in Indonesien, das mehrere Tausend Todesopfer und großflächige Zerstörungen der Infrastruktur verursacht hat. Klaus Palkovits ist der Delegierte des Österreichischen Roten Kreuzes vor Ort. OT Klaus Palkovits Rotkreuz-Wahljahr: Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer wird zum dritten Mal wiedergewählt. Der Vorarlberger steht dem ÖRK seit 1999 als oberster Freiwilliger vor. Auch die Stellen der Vizepräsidenten werden neu besetzt: Öberösterreichs Rotkreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner und die ehemalige ORF-Generalintendantin Monika Lindner ziehen in das Präsidium ein. Mit Frau Dr. Lindi Kàlnoky und KR Arthur Thöni nehmen zwei lang gediente und hoch verdiente Vizepräsidenten Abschied aus dem Führungsgremium. Beide werden mit der Ehrenmitgliedschaft des Österreichischen Roten Kreuzes ausgezeichnet.
Download mp3 (Rechter Mouseklick/ Speichern unter)

Jahresrückblick 2009

Text des Podcasts

 

Governmentwatch.at:
Das Rote Kreuz beobachtet die Arbeit der Regierung. Auf der Internet-Seite www.governmentWATCH.at werden die Fortschritte in den Bereichen soziale Anliegen, humanitäre Versprechen, demografische Themen sowie Entwicklungspolitik im Koalitionsabkommen beobachtet und kommentiert.

 

Spendenabsetzbarkeit:

Rückwirkend mit 1. Jänner 2009 sind Spenden an mildtätige Organisationen und damit auch an das Rote Kreuz absetzbar. Österreich ist als vorletztes Land bei der Spendenabsetzbarkeit ein Nachzügler in Europa.

 

Henri. Das Magazin, das fehlt.Henri. Das Magazin, das fehlt.

Dieses Jahr ist Henri zu den Themen Migration und Integration, Freiwilligkeit und humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit erschienen. Robert Dempfer, Chefredakteur:

 

OT Dempfer

 

Pflege:

Angehörige sind der größte Pflegedienst des Landes. Das Rote Kreuz unterstützt pflegende Angehörige mit Kursangeboten oder Kurzzeit-Pflegerinnen. Eine neue Plattform soll ab Jänner die Interessen dieser Gruppe vertreten und die familiären Pflegerinnen zum Beispiel aus der sozialen Isolation holen.

 

150 Jahre Rotes Kreuz.
Vor 150 Jahren entstand in der Schlacht von Solferino die Idee, allen Verletzten - gleich welcher Nationalität - zu helfen. Die Feierlichkeiten der Rotkreuz-Bewegung gipfelten in der traditionellen Fiaccolata, dem fi. 10.000 Rotkreuz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus aller Welt waren dabei.

Das Österreichische Rote Kreuz feiert das Jubiläum mit einem Jubiläumskonzert des Starpianisten Rudolf Buchbinder im Schlosstheater Schönbrunn. Das Buch „Das Rote Kreuz“ von Robert Dempfer erscheint.

 

Erdbeben in Italien:
In den frühen Morgenstunden des 6. April 2009 legt ein schweres Erdbeben die mittelitalienische Stadt L’Aquila in Schutt und Asche. Stunden später läuft die Rotkreuz-Hilfe auf Hochtouren. Der österreichische Delegierte Valentin Seidler hilft vor Ort.

 

 

OT Valentin Seidler

 

Treichl-Preis:

Der Humanitätspreis des Roten Kreuzes aus der Heinrich-Treichl-Stiftung wird heuer zum 15. Mal verliehen. Die Auszeichnung geht an die Schriftstellerin Anna Kim und den Demographieforscher Rainer Münz.

 

 

Schweinegrippe:
Seit Mai droht der Weltbevölkerung mit H1N1 ein neues Grippevirus. Die so genannte Schweinegrippe hatte in Mexiko ihren Ursprung und erreichte im Winter auch Österreich. Das Rote Kreuz gibt Tipps wie sich die Bevölkerung vor einer Ansteckung schützen kann.

 

Blutspende-Aktionen:
Bei den vielen Blutspendeaktionen 2009 waren manche auch an nicht Alltäglichen Stationen. So fanden im Heeresgeschichtlichen Museum und im Naturhistorischen Museum Aktionen statt. Vor dem Ronacher wurden die Darsteller aus dem Musical „Tanz der Vampire“ zur Ader gelassen. Auch im Parlament wurden Abgeordnete, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Ader gelassen. Barbara Prammer, Präsidentin des Nationalrats:

 

OT Prammer

 

Tempest09:
Im September wird die Steiermark für eine Woche zum Katastrophengebiet. Knapp 2.000 Rotkreuz-Einsatzkräfte üben bei simulierten Zugsunglücken, Autounfällen, Hangrutschungen, Murenabgängen und Tribüneneinstürzen für den Notfall.

 

Katastrophenmonat September:
Zuerst fegt der Taifun Ketsana über Vietnam und die Philippinen, tausende Menschen sind von den Fluten und starken Regenfällen betroffen. Ein Seebeben vor Samoa löste in der Folge am 30. September in den Morgenstunden einen Tsunami aus, der hunderte Todesopfer auf der Inselgruppe fordert.

Die letzte der bisherigen Katastrophen in der Region war ein starkes Erdbeben auf Sumatra in Indonesien, das mehrere Tausend Todesopfer und großflächige Zerstörungen der Infrastruktur verursacht hat.

Klaus Palkovits ist der Delegierte des Österreichischen Roten Kreuzes vor Ort.

 

OT Klaus Palkovits

 

Rotkreuz-Wahljahr:

Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer wird zum dritten Mal wiedergewählt. Der Vorarlberger steht dem ÖRK seit 1999 als oberster Freiwilliger vor.
Auch die Stellen der Vizepräsidenten werden neu besetzt: Öberösterreichs Rotkreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner und die ehemalige ORF-Generalintendantin Monika Lindner ziehen in das Präsidium ein. Mit Frau Dr. Lindi Kàlnoky und KR Arthur Thöni nehmen zwei lang gediente und hoch verdiente Vizepräsidenten Abschied aus dem Führungsgremium. Beide werden mit der Ehrenmitgliedschaft des Österreichischen Roten Kreuzes ausgezeichnet.

 

 

socialshareprivacy info icon