320.00 Euro kommen Österreichs Non Profit Organisationen heuer mit Hilfe einer modernen Technik, der SMS-Spende, zugute. Dabei ist Österreich eines der führenden Länder bei SMS-Spenden. Seit zehn Jahren spenden die Österreicher und Österreicherinnen schon mit dem Handy. Die durchschnittliche SMS-Spende liegt bei zehn Euro. Einen besonderen Erfolg erzielte der Spendenaufruf des Roten Kreuzes für den Katastrophenfall Haiti im Jänner diesen Jahres. Werner Kerschbaum, Stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes: OT Kerschbaum 1 Neue, technische Möglichkeiten, wie das SMS-Spenden, bieten gerade für karitative Einrichtungen eine gute Möglichkeit Spender zu erreichen. Denn Mobile Fundraising, so der Fachbegriff, ist kostengünstig und einfach. Markus Buchner, Geschäftsführer atms Telefon- und Marketing Services GmbH, erklärt wie das SMS-Spenden funktioniert: OT Buchner 1 Hinzu kommt, dass die Österreicher gut mit Handys bestückt sind. Mit einer Markt-Penetrationsrate von 145% ist, über den Daumen gerechnet, fast jeder zweite Österreicher Benutzer eines Zweit-Handys. Die Chancen für SMS-Spenden sind dementsprechend groß. Werner Kerschbaum: OT Kerschbaum 2 Erfreulich ist, dass durch die modernen technologischen Möglichkeit eine neue Spendergruppe motiviert werden konnte, die der fünfundzwanzig- bis fünfunddreißig- Jährigen. Besonders diese jüngere Zielgruppe nimmt die neue und einfache Spendenform sehr gut an. Buchner: OT Buchner 3 Spenden per SMS ist wirklich unkompliziert. Senden Sie eine SMS mit der Angabe des gewünschten Spendenbetrags an 0664 - 660 0020, innerhalb weniger Augenblicke erhalten Sie eine Bestätigungs-SMS. Wenn Sie diese mit JA beantworten ist Ihre Spende an das Rote Kreuz bereits durchgeführt. Sie erhalten noch ein Danke-SMS zur Bestätigung, dass Ihre Spende korrekt durchgeführt wurde. Der Spendenbetrag wird mit Ihrer nächsten Handyrechnung abgebucht.
Download mp3 (Rechter Mouseklick/ Speichern unter)

320.000 Euro kommen Österreichs Non Profit Organisationen heuer mit Hilfe einer modernen Technik, der SMS-Spende, zugute. Dabei ist Österreich eines der führenden Länder bei SMS-Spenden. Seit zehn Jahren spenden die Österreicher und Österreicherinnen schon mit dem Handy. Die durchschnittliche SMS-Spende liegt bei zehn Euro. Einen besonderen Erfolg erzielte der Spendenaufruf des Roten Kreuzes für den Katastrophenfall Haiti im Jänner diesen Jahres. Werner Kerschbaum, Stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes:

OT Kerschbaum 1

Neue, technische Möglichkeiten, wie das SMS-Spenden, bieten gerade für karitative Einrichtungen eine gute Möglichkeit Spender zu erreichen. Denn Mobile Fundraising, so der Fachbegriff, ist kostengünstig und einfach. Markus Buchner, Geschäftsführer atms Telefon- und Marketing Services GmbH, erklärt wie das SMS-Spenden funktioniert:

OT Buchner 1

Hinzu kommt, dass die Österreicher gut mit Handys bestückt sind. Mit einer Markt-Penetrationsrate von 145% ist, über den Daumen gerechnet, fast jeder zweite Österreicher Benutzer eines Zweit-Handys. Die Chancen für SMS-Spenden sind dementsprechend groß. Werner Kerschbaum:

OT Kerschbaum 2

Erfreulich ist, dass durch die modernen technologischen Möglichkeit eine neue Spendergruppe motiviert werden konnte, die der fünfundzwanzig- bis fünfunddreißig- Jährigen. Besonders diese jüngere Zielgruppe nimmt die neue und einfache Spendenform sehr gut an. Buchner:


OT Buchner 3

Spenden per SMS ist wirklich unkompliziert. Senden Sie eine SMS mit der Angabe des gewünschten Spendenbetrags an 0664 - 660 0020, innerhalb weniger Augenblicke erhalten Sie eine Bestätigungs-SMS. Wenn Sie diese mit JA beantworten ist Ihre Spende an das Rote Kreuz bereits durchgeführt. Sie erhalten noch ein Danke-SMS zur Bestätigung, dass Ihre Spende korrekt durchgeführt wurde. Der Spendenbetrag wird mit Ihrer nächsten Handyrechnung abgebucht.

socialshareprivacy info icon