Text des Videos

Seit Beginn der Flutkatastrophe in Pakistan sind vom gebirgigen Norden bis zum landwirtschaftlichen Kernland im Süden fast 17,2 Millionen Menschen von den Wassermassen erheblich und direkt betroffen. Etwa 1,2 Millionen Häuser sowie die Infrastruktur wurden zerstört. Im Süden sind erneut die Dämme des Indus gebrochen, Hunderttausende Menschen waren auf der Flucht. UNICEF-Schätzungen zufolge brauchen rund 3 Millionen Kinder dringend sauberes Trinkwasser, nur so kann die Gefahr tödlicher Krankheiten eingedämmt werden.

Das Österreichische Rote Kreuz leistet einen wichtigen Beitrag bei der Versorgung der betroffenen Menschen in Pakistan. Zahlreiche Hilfsgüter – darunter Zelte, Planen und 470t Lebensmittel – die mit österreichischen Spenden gekauft wurden, werden derzeit verteilt.

Seit kurzem ist auch Günter Stummer vor Ort. Er koordiniert die Österreichische Hilfe mit dem Internationalen Roten Kreuz und dem Pakisanischen Roten Halbmond.

 

 

 

Das Österreichische Rote Kreuz ist schon seit 2007 in Pakistan tätig. Von Beginn der Katastrophe an waren österreichische Experten im Land und nun wird die Hilfe über die erprobten Strukturen organisiert. Gebraucht werden vor allem Zelte, Moskitonetze und Hygienesets. Alle Betroffenen werden in den Ausgabestellen registriert, erst wenn der Bedarf und die Identität geklärt ist, werden die benötigten Mittel ausgehändigt. So wird verhindert, dass Hilfsgüter in die falschen Hände gelangen.

Trotz der groß angelegten Hilfe gibt es - vor allem im Norden - immer noch Gebiete, in denen die Hilfsgüter nicht ankommen:

 

 

Auch Ihre Mitarbeit kann Helfen. Verbreiten Sie Informationen über die Flutkatastrophe in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis, informieren Sie Ihre Kontakte via Facebook, Twitter und Xing. Das Rote Kreuz stellt auch Banner für Blogs und Webseiten zur Verfügung.

 

Alle Informationen zur Flutkatastrophe in Pakistan finden Sie unter www.roteskreuz.at/pakistan

socialshareprivacy info icon