Hilfseinheit Kurzwellenfunk des Landesverbandes Burgenland
Hilfseinheit Kurzwellenfunk des Landesverbandes Burgenland
Hilfseinheit Kurzwellenfunk des Landesverbandes Burgenland, zwei Mitarbeiter in der mobilen Leitstelle bei einer Funkübung, in der roten Rotkreuz-Jacke der Leiter der Funker DI Stefan Wagner

Hilfseinheit Kurzwellenfunk: Wenn die Kommunikation zusammenbricht

Aufgabe der Hilfseinheit Kurzwellenfunk ist das Betreiben der Amateurfunkstelle für Not- und Katastrophenfunk des Burgenländischen Roten Kreuzes. Sehr oft zeigt sich, dass in Katastrophenfällen die Kommunikation mittels Telefon oder Mobiltelefon eingeschränkt bzw. überhaupt nicht mehr funktioniert. Die Kurzwelle ist eine äußerst gute Alternative, die fast immer funktioniert. Ob national oder international – es ist immer sehr wichtig, Verbindungen zu unseren Mitarbeitern in Katastrophengebieten zu haben.

„Durch das regelmäßige Arbeiten an der Station und die laufende Aktualisierung der Hardware ist gewährleistet, dass die Kurzwellenstation im Not- bzw. Katastrophenfall sofort einsatzbereit ist.“ (Dipl.-Ing. Stefan Wagner, ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Hilfseinheit Kurzwellenfunk)

 

 

Mitarbeiter der Kurzwellenfunkgruppe des Landesverbandes Burgenlandes

  • HR Dipl.-Ing. Stefan WAGNER (OE4SWA)
  • Michael HALVAX (OE4MXB)
  • Franz PANIS (OE4PFU)
  • Jürgen HEISSENBERGER (OE4JHW)
  • Gerhard TSCHANK (OE3DNW)
socialshareprivacy info icon