Östliches Afrika

oestliches afrika

Trotz unterschiedlicher Topographie sind die meisten Länder Ostafrikas, insbesondere am Horn, von periodisch wiederkehrenden Dürren und dem Zusammenleben von Bauern- und Nomadenbevölkerung gekennzeichnet.

 

Die Wasser-, Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung kann zumeist durch die Gemeinden und Regierungsbehörden nur unzureichend sichergestellt werden. In allen Einsatzländern des Österreichischen Roten Kreuzes gibt es interne Konflikte oder Grenzkonflikte mit Nachbarstaaten. Hunderttausende Flüchtlinge oder intern Vertriebene sind eine Folge davon.

 

Wasser- und Hygieneprojekte, die Stärkung der Selbstverwaltung von Gemeinden  sowie Katstrophenvorsorge in Zusammenhang mit Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel stehen im Zentrum der operativen Arbeit des Österreichischen Roten Kreuzes in Afrika.

 

Der Druck auf natürliche Ressourcen wird durch Auswirkungen des Klimawandels (wie Verzögerung oder Ausbleiben von Regenzeiten bzw. in manchen Regionen Überflutungen) und menschliches Einwirken wie Abholzung und Land Grabbing verstärkt. Für die betroffenen Länder und Gemeinden ist daher schonende Nutzung und Management der vorhandenen Ressourcen sowie Anpassung des Lebensstiles an veränderte Bedingungen essentiell.

Das ÖRK arbeitet seit 2003 im östlichen Afrika im Bereich Wasser und sanitäre Grundversorgung.

 

 

Das ÖRK-Team in der Region

IMG helmberger 0081 c liska
Bernhard Helmberger - Project manager Kenia and South Sudan
Claudius Scholer - Regional representative for Eastern Africa
socialshareprivacy info icon