Flüchtlingshilfe

Menschen auf der Flucht
sind Menschen in Not

 

Seit März 2011 mussten rund 4,8 Millionen Menschen wegen des anhaltenden Krieges aus Syrien flüchten, während 6,5 Millionen Menschen innerhalb Syriens auf der Flucht sind. Drei Viertel der Flüchtenden sind Frauen und Kinder. 1,2 Millionen Menschen haben dabei auf der Flucht Europa auf dem Seeweg erreicht. Die Mehrzahl der Menschen kam auf dem zentralen Mittelmeerweg (Libyen-Italien) und über die Ägäis (Türkei-Griechenland) in Europa an. Die Schließung der Grenzen führt in Griechenland zu einer humanitären Notsituation mit derzeit mehr als 53.000 auf der Flucht gestrandeten Menschen.


Das Rote Kreuz in Nordgriechenland

Die RKRH-Bewegung arbeitet in 28 europäischen Ländern für Menschen auf der Flucht. Das Gesamtvolumen der Hilfe liegt bei rund 240 Millionen Euro. In den europäischen Zielländern von Menschen auf der Flucht liegt der Schwerpunkt der RK-Arbeit in Unterbringung und Betreuung sowie Integrationsaktivitäten. Der Schwerpunkt der Nothilfe-Aktivitäten liegt in Griechenland, wobei die nationalen Gesellschaften der Transitländer wie Serbien, Kroatien und Mazedonien in Bereitschaft für Änderungen der Lage stehen.

Das ÖRK hat sich an der europäischen Operation mit einem Gesamtvolumen von rund 1,2 Millionen Euro beteiligt. Derzeit engagiert sich das ÖRK vor allem in Griechenland – gemeinsam mit seinem Partner dem Griechischen Roten Kreuz: ein medizinisches Team des ÖRK arbeitete von März bis Mai im Camp in Idomeni, Experten für Wasser- und Siedlungshygiene arbeiten in anderen Camps in Nordgriechenland.

Aktuelle Meldungen

Rotkreuz-Präsident DDr. Gerald Schöpfer

Ein Gefühl der Sicherheit, nach Wochen der Flucht.

Vor gut einem Jahr startete der größte humanitäre Einsatz des Österreichischen Roten Kreuzes. Tausende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Roten Kreuz waren im Einsatz um Menschen auf der Flucht zu helfen. Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer hat die Flüchtlingshilfe von Anfang an hautnah miterlebt....

29.08.16 09:04
Rotes Kreuz: Überwältigende Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung

Rotes Kreuz: Überwältigende Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung

Wien (Rotes Kreuz) – „Das Engagement der Zivilgesellschaft zeigt, dass Herausforderungen nur durch einen Schulterschluss gemeistert werden können“, sagt Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes in Erinnerung an das spontane freiwillige Engagement in der Bevölkerung, Menschen...

26.08.16 09:46
Rotes Kreuz: Pressegespräch zu Gesundheit und Migration

Rotes Kreuz: Pressegespräch zu Gesundheit und Migration

Einladung zum Pressefrühstück im Zuge der Gesundheitsgespräche beim Forum Alpbach am 23.8.2016

19.08.16 11:11
Rotkreuz-Rettungsschiff kreuzt im Mittelmeer

Rotkreuz-Rettungsschiff kreuzt im Mittelmeer

Die internationale Such- und Rettungsmission soll tausende Menschen vor dem Ertrinken bewahren.

10.08.16 10:27
Familienbande wiederherstellen

Familienbande wiederherstellen

Auf der Flucht werden viele Familien getrennt, in den griechischen Camps helfen mobile Suchdienst-Teams bei der Wiederherstellung von Kontakten.

20.07.16 09:50
Treffer 1 bis 5 von 103
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 Nächste > Letzte >>

 

Familienzusammenführung, Suche nach Vermissten und rechtliche Vertretung
Bei der Familienzusammenführung werden anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte bei der Wiedervereinigung mit Angehörigen ihrer Kernfamilie beraten und begleitet. Aber auch bei der Suche nach vermissten Familienangehörigen, der Integration von MigrantenInnen sowie im ständigen intensiven Austausch mit den politischen Entscheidungsträgern Österreichs hilft das Österreichische Rote Kreuz. Unsere ExpertInnen aus dem Rechts- und Migrationsbereich vertreten AsylwerbInner kostenlos vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Wir sind da, um zu helfen
Menschen auf der Flucht sind Menschen in Not, die ein Recht auf würdevolle Behandlung und menschliche Versorgung haben. Ob Menschen in unserem Land Asyl erhalten oder nicht, ist keine Entscheidung, die das Rote Kreuz trifft. Es gibt ein rechtsstaatliches Verfahren, in dem der Asylantrag individuell bearbeitet wird. Am Ende entscheidet der Staat über den Status des Betroffenen. Allerdings setzt sich das Rote Kreuz mit allen verfügbaren Ressourcen dafür ein, dass Personen, die Zuflucht in Österreich suchen, in jeder Phase dieses Verfahrens menschenwürdig behandelt und versorgt werden. Helfen auch Sie!

socialshareprivacy info icon