15.05.2017 08:17

Über 20 Jahre Notfallrettung in St. Paul

Am 1. Oktober 1996 ging der erste Sanitätskraftwagen an der Ortsrettungsstelle St. Paul in Betrieb. Kurz nach dem diesjährigen Weltrotkreuztag wurde dieses Jubiläum gefeiert.

Über 20 Jahre Notfallrettung in St. Paul

Zu einem Jubiläumsfest luden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ortsrettungsstelle St. Paul mit ihrem Leiter Hubert Schuhfleck. Gefeiert wurden 79 Jahre Rotes Kreuz in St. Paul in denen 21 Jahre Rettungsdienst angeboten werden. „Beide Zahlen addiert ergeben gedachte 100 Jahre im Dienste der Menschlichkeit“, erklärt der Ortsstellenleiter. Besonders freuten sich die Rotkreuzler über die zahlreichen Ehrengäste allen voran Präsident Dr. Peter Ambrozy, Landesrettungskommandant Georg Tazoll, Landesfinanzreferent Dr. Siegfried Kowatsch, Landesreferentin für Soziale Dienste Brigitte Pekastnig und Landesgeschäftsführer Dir. Werner Glantschnig. Mit Bezirksrettungskommandant Martin Fischer, Bezirksreferentin für Soziale Dienste Claudia Trebuch und Bezirksreferentin für Öffentlichkeitsarbeit Mag. Andrea Stocker sowie Ortsstellenleiter von Bleiburg Lorenz Szabo und seiner Stellvertreterin Rosalia Fixl waren auch andere Rotkreuz-Funktionäre anwesend.

Aus St. Paul waren Gemeindepolitiker mit Bürgermeister Ing. Hermann Primus dabei, wie auch Bgm. Peter Stauber aus St. Andrä und Bgm. Karl Markut aus St. Georgen. Auch befreundete Einsatzorganisationen waren anwesend mit einer Abordnung der Feuerwehr begleitet von Bezirksfeuerwehrkommandant Wolfgang Weißhaupt sowie Polizei und Wasserrettung. Viele weitere Freunde und Weggefährten der Ortsstelle ließen sich dieses Jubiläum ebenso nicht entgehen.

 

Nach einer Fahrzeugsegnung durch Abt Heinrich Ferenczy führte der Ortsstellenleiter durch die Geschichte des Roten Kreuzes in St. Paul. Bereits 1938 gab es eine Ortsstelle in St. Paul. Anfangs standen Hauskrankenpflege sowie soziale und karitative Tätigkeiten im Vordergrund. Beim St. Pauler Kirchtag 1980 wurde die Idee geborgen einen eigenen Rettungswagen in St. Paul zu installieren. Nach vielen Bemühungen wurde erst 16 Jahren später dieser Wagen in St. Paul im Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr stationiert. Durch steigendes Fahrtenaufkommen und dem Bestreben einen 24-Stunden-Betrieb einzuführen, wurde 2000-2001 die heutige Ortsrettungsstelle neben dem Rüsthaus erbaut.

Einige Weggefährten bei der Aufbauarbeit der Ortsstelle wurden bei dieser Jubiläumsfeier nun geehrt. Gemeinsam mit Rotkreuz-Präsident Dr. Peter Ambrozy wurden Erich Saloschnik, Polizei-Postenkommandant Helmut Sucher, die Feuerwehrkameraden Kurt Bravc, Josef Volk und Kommandant Gerald Sulzer sowie Bürgermeister Ing. Hermann Primus mit Rotkreuz-Verdienstmedaillen ausgezeichnet.

 

Für sein unermüdliches Engagement bekam Hubert Schuhfleck die Silberne Medaille der Marktgemeinde St. Paul überreicht – inklusive einem Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde. Für die Rotkreuz-Mitarbeiter wurden 2000 Euro Sponsoring der Gemeinde und 300 Euro Ertrag aus einem Benefizkonzert des Gemischen Chores St. Pauls als Danke schön überreicht.

 

Mit einem Tag der offenen Tür in der Ortsrettungsstelle, der Möglichkeit zur Blutspende bei einem Blutspendebus und einer Erste-Hilfe-Vorführung der Jugendgruppe gab es reichlich Programm. Musikalisch umrahmt wurde die Jubiläumsfeier von der Alt-Lavanttaler Trachtenkapelle St. Paul mit Kapellmeister Adolf Streit, dem Enkel des Ortsstellenleiters Lucas Rakautz auf seiner steirischen Harmonika und Entertainer Not Steward.

 

Alles in allem ein schönes Fest, welches ohne die Unterstützung der zahlreichen Sponsoren und der Mitarbeit vieler fleißiger Hände nicht möglich gewesen wäre. Die Feldküche des Roten Kreuzes Wolfsberg mit Küchenchef Dietmar Töferl sorgte für das leibliche Wohl. Für den reibungslosen Veranstaltungsablauf zeigte sich Siegfried Krobath verantwortlich, der sich bei allen Mithelfern dafür bedankt.

 

socialshareprivacy info icon