gesetzlicheBestimmungen

Bei der Blutspende lautet das oberste Gebot Sicherheit - für den/die SpenderIn und den/die EmpfängerIn. Alle relevanten Gesetze, Verordnungen und Richtlinien zum Thema Blutspenden stehen Ihnen zum Download zur Verfügung.

 

Blut- und Plasmaspenden

Checkliste für Inspektionen (Oktober 2001, PDF/245 KB)
Ziel der Leitlinie ist es, österreichweit einen gleichförmigen Standard bei Blut-, Thrombozyten- und Plasmaspendeaktionen zu erreichen. Dies schließt einen gleichförmigen Standard der Qualifikation des Teampersonals sowie einen gleichförmigen Standard des Raumbedarfes bei mobilen Blutspendeaktionen und stationären Plasma- bzw. Thrombozytapheresen ein.
Leitlinie für Blut- und Plasmaspenden
 

Das Blutsicherheitsgesetz

Blutsicherheitsgesetz (BGBl. Nr. 44/1999, PDF)
Änderung des Blutsicherheitsgesetzes (BGBl. Nr. 119/1999)
Blutspendeverordnung aus 1999 (BGBl. Nr. 100/1999)

Änderung zur Blutspendeverordnung 2008 (BGBl. II Nr. 217/2008)

Änderung zur Blutspendeverordnung 2005 (BGBl. II Nr. 188/2005)
Das Blutsicherheitsgesetz schreibt vor, welche Tests Blutspenden durchlaufen müssen, um größtmögliche Sicherheit für den/die EmpfängerIn zu gewährleisten. Bereits 1975 hat Österreich als eines der ersten Länder der Welt ein Gesetz zur Reglementierung der Plasmaspende beschlossen. 1999 wurde das Spenden von Blut, Plasma und Thrombozyten durch das Blutsicherheitsgesetz neu geregelt. Es enthält zahlreiche Vorkehrungen zum Schutz von SpenderInnen und EmpfängerInnen und ist noch strenger als die internationalen Richtlinien.

Stammzellen

Richtlinien zur Transplantation von Stammzellen, Teil II: Nicht verwandte SpenderInnen (PDF, 47 KB)
 

Biologische Arzneimittel in Österreich

Arzneimittelgesetz (BGBl. Nr. 185/1983, zuletzt geändert durch BGBl.I Nr. 78/1998)
Verordnung (BGBl. Nr. 518/1986 aufgrund des §62 AMG)
betreffend die Betriebe der Arzneimittelhersteller, Depositeure und Arzneimittel-Großhändler
Verordnung (BGBl. Nr. 405/1984 aufgrund des §70 AMG)
über die wissenschaftliche Berufsvorbildung und praktische Ausbildung des Leiters eines Kontrolllabors
Verordnung (247. Verordnung, 27. Juli 1999)
Änderung der Verordnung betreffend Institute zur Chargenprüfung
Verordnung (BGBl. Nr. 862/1994 aufgrund des §26 AMG)
betreffend Identifizierungserfordernisse für bestimmte Arzneispezialitäten
Verordnung (BGBl. Nr. 115/1991 aufgrund des §75 AMG)
betreffend die Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen
Hämovigilanz in Österreich (ÖBIG, PDF)

Arzneiwareneinfuhrgesetz (BGBl. Nr. 179/1970, zuletzt geändert durch BGBl. 112/1997)

AIDS-Gesetz (BGBl. Nr. 728/1993, zuletzt geändert durch BGBl. 117/1999)
Verordnung (BGBl. Nr.772/1994 aufgrund des §6 AIDSG)
über Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik und bei der Vornahme von HIV-Tests einzuhaltende Vorgangsweise

Ärztegesetz (BGBl. Nr. 169/1998)
Verordnung (BGBl. Nr. 152/1994 auf Gesetzesstufe gehoben durch BGBl. II Nr. 228/1998 (§214 Abs 4) bis zur Erlassung einer Verordnung gemäß §24)
über die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin und zum Facharzt

Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (BGBl. Nr. 108/1997, zuletzt geändert durch BGBl.95/1998)

Medizinisch-technische-Dienste-Gesetz (BGBl. Nr. 460/1992, zuletzt geändert durch BGBl. 327/1996)

Krankenanstaltengesetz (BGBl. Nr.1/1957, zuletzt geändert durch BGBl. 95/1998)

Produktsicherheitsgesetz (BGBl. Nr.63/1995)

Medizinproduktgesetz (BGBl. Nr. 657/1996, zuletzt geändert durch BGBl. 117/1999)
Verordnung (Befähigungsnachweis für die Herstellung von Arzneimitteln) (BGBl. Nr. 971/1994, aufgrund des §22 der Gewerbeordnung, BGBl. Nr. 314/1994 i.d.g.F.))

© 2001 BMSG | Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen Stubenring 1, 1010 Wien,
Tel.: 01/711 00-0, www.bmsg.gv.at

socialshareprivacy info icon