Südasien ist nach wie vor eine der benachteiligsten Regionen der Welt: Weit verbreitete Armut, Naturkatastrophen wie Erdbeben und jährlich wiederkehrende Monsunüberschwemmungen, politische Instabilität sowie Konflikte tragen dazu bei, dass sämtliche Länder der Region – darunter Nepal, Pakistan und Sri Lanka - in der unteren Hälfte des Index der menschlichen Entwicklung zu finden sind. Die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben der wenig entwickelten südostasiatischen Staaten für vorrangige Grundbedürfnisse wie Schulbildung, medizinische Versorgung, sauberes Trinkwasser und Ernährungsprogramme liegen bei lediglich zwei bis drei, in den entwickelten Ländern Ost- und Südostasiens dagegen weit über 100 US-Dollar.

Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung

Die Arbeitsschwerpunkte der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung in Südasien sind Katastrophenmanagement, Gesundheit und Pflege, Kapazitätsbildung nationaler Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften sowie Verbreitung humanitärer Werte.

ÖRK in Südasien

Nepal – Ländliche Entwicklung und Trinkwasser
Pakistan –Wasserversorgungssysteme nach dem Erdbeben
Sri Lanka – Wiederaufbau nach dem Tsunami

socialshareprivacy info icon