myanmar nargis2008

Myanmar (früher: Burma oder Birma) ist ein Vielvölkerstaat, dessen EinwohnerInnen 135 verschiedenen Ethnien angehören. Seit 1948 ist das Land unabhängig von der Kolonial-macht Großbritannien.  Nach einer kurzen demokratischen Periode waren seit 1962 wechselnde Militärregimes an der Macht. Seit 2011 hat Myanmar eine zivile Regierung. Häufige Naturkatastrophen verschlimmern die Armut der Menschen.
Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) engagiert sich seit 2008 in Myanmar.

Hilfe nach dem Zyklon


Am 2. Mai 2008 verwüstete der Tropensturm Nargis im Süden von Myanmar weite Teile des Landes.  2,4 Millionen Menschen waren von den Auswirkungen betroffen. Die Soforthilfsmaßnahmen begannen unmittelbar nach der Katastrophe. Im Rahmen der Hilfsaktion des Internationalen Roten Kreuzes entsandte das ÖRK Personal für eine „Emergency Response Unit“ (ERU) von Trinkwasserspezialisten in das betroffene Gebiet, um bei der Versorgung der  Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu unterstützen und damit auch der Gefahr von eventuellen Epidemien vorzubeugen.  Weiters unterstützte das ÖRK das Myanmarische Rote Kreuz (MRK) durch Hilfsgüterlieferungen.



Wiederaufbau und längerfristige Zusammenarbeit


Nach der Akuthilfe folgte der Übergang zur Wiederaufbauphase. Ein internationales Rotkreuz-Team, darunter auch ein ÖRK-Delegierter, sorgte dafür, dass der Ablauf ohne große Verzögerungen geschah.  Ein weiterer ÖRK-Delegierter blieb auch nach den Katastropheneinsätzen vor Ort, um beim längerfristigen Wiederaufbau von Regenwassersystemen zu unterstützen. Weiters unterstützt das ÖRK den Hilfseinsatz des Internationalen Roten Kreuzes bei der Wiederherstellung der Lebensgrundlage der Menschen.
Aufgrund der großen Bedürftigkeit im Land engagiert sich das ÖRK längerfristig in Myanmar in den Kernbereichen Wasser und Gesundheit. In enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) unterstützt das ÖRK das MRK beim Aufbau von Wasser- und Hygieneexpertise, um die institutionelle Kapazität zu stärken. In zwei Townships in den Divisions Mandalay und Magway wird das erworbene Wissen mit der Bevölkerung umgesetzt. Es werden Wassersysteme und Latrinen gebaut sowie  Hygieneschulungen durchgeführt.

Projektlaufzeit seit 2008
Kosten bis März 2013  € 450.000,-

socialshareprivacy info icon