Montenegro, WatSan Training, 2008. Querformat.

Wie arbeitet eine Trinkwasseraufbereitungsanlage?

 

Jede Trinkwasseraufbereitungsanlage besteht aus mehreren Rohwasserbecken für das verunreinigte Wasser, einer Filtereinheit und einem Reinwasserbecken.

Verschmutztes Wasser wird in die Rohwasserbecken eingefüllt und mit Chlor, Eisen-III-Chlorid (oder Aluminiumsulfat) und Aktivkohle versetzt. Auf diese Art werden Bakterien getötet, Schwebstoffe gebunden und an den Beckenboden abgesetzt. Anschließend wird das Wasser mit hohem Druck durch die Filtereinheit gepumpt und in das Reinwasserbecken abgeleitet. Das gefilterte Wasser wird getestet und für die Lagerung mit Chlor haltbar gemacht. Danach erfolgt eine chemische Untersuchung in einem mobilen Labor, um sicherzustellen, dass das so erzeugte Reinwasser auch als Trinkwasser nach den bestehenden WHO-Richtlinien geeignet ist.

Pro Stunde werden somit mit einer Anlage bis zu 10.000 Liter Wasser gewonnen, mit einem gesamten Modul können auf diese Weise täglich bis zu 120.000 Liter Trinkwasser erzeugt und damit bis zu 15.000 Personen versorgt werden. Latrinenbau und Seuchenvorsorge mittels Ungezieferbekämpfung stellen eine weitere wichtige Aufgabe dar.

Mit Hilfe von chemischen Zusätzen und Filtern werden Bakterien abgetötet, Schwebstoffe gebunden und so aus Rohwasser Trinkwasser gewonnen. Pro Stunde werden somit mit einer Anlage bis zu 10.000 Liter Wasser gewonnen.

socialshareprivacy info icon