Lernhaus

Bildung und Integration

 

Wiens erstes Lernhaus bietet kostenlose Unterstützung für Schüler im Alter zwischen sechs und 15 Jahren. In Kleingruppen und ohne Druck soll den Kindern mit speziellen Übungen und Spielen beim Lernen geholfen werden.
Ins Leben gerufen wurde das Sozialprojekt vom Roten Kreuz und dem Verein Kurier Aid Austria (KAA).


Das Lernhaus hat Mitte März 2011 seinen Betrieb aufgenommen, derzeit werden an Nachmittag 22 Volksschüler an den Nachmittagen der Schulwoche und 15 Haupt- und Mittelschüler an den Abenden betreut.


Am Programm stehen etwa die Erledigung von Hausübungen, individuelle Trainings, gemeinsame Jausen oder Parkausflüge. Das Lernhaus ist keine Konkurrenz zur Schule, sondern ein zusätzliches Lernhilfeangebot, das sowohl Kinder aus Österreich als auch Kinder mit Migrationshintergrund mit maßgeschneiderter Unterstützung fördert.

 

In Kooperation mit den umliegenden Schulen werden jene Schülerinnen und Schüler im Lernhaus aufgenommen, deren kognitiver und sozialer Status dies besonders notwendig erscheinen lässt.


Spaß am Wissen


Das Lernhaus steht Kindern offen, die ohne Hilfe die Pflichtschule nicht schaffen würden. „Wir wollen Interesse wecken, Kinder zum Lernen hinführen. Die Kinder sollen herausfinden, dass Lernen auch Spaß machen kann“, erklärt die Lernhaus-Pädagogin Martina Mayr. „Qualität steht im Vordergrund – wir leisten den ungewöhnlichen Luxus der Individualförderung und investieren in jedes Kind.“ Die Lerngruppen sollen „bunt gemischt“ sein, denn neben dem Schulstoff steht auch gelebte Integration auf dem Programm.


Als Betreuer fungieren neben den ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen auch viele ehrenamtliche Mitarbeiter. Neben pensionierten Pädagoginnen arbeiten auch viele Studierende als Lernbuddies mit, das Lernhaus kooperiert mit dem Projekt „Lernen macht Schule“ der Wirtschaftsuniversität. Außerdem stellt das US-Unternehmen Accenture im Rahmen des Sonderprogramms "Skills to Succeed" Mentoren, welche den Teenagern bei der Berufsvorbereitung unter die Arme greifen sollen.


Wie passt das zum Roten Kreuz?

 

Um die Finanzierung der Initiative kümmert sich in erster Linie Kurier Aid Austria, wobei Geld von der Stadt Wien, sowie privaten Spendern und Sponsoren aus der Wirtschaft kommt.


Das Rote Kreuz dient als Trägerverein. Für Anfang 2013 ist die Ausweitung des Projektes auf mehrere Gemeinden in Niederösterreich vorgesehen.

Die Lernhäuser schließen eine Lücke und richten sich an Kinder aus bildungsfernen Schichten, die sich Nachhilfe nicht leisten können.

Kontakt

Das Lernhaus in Wien befindet sich in der Schwendergasse 25-27, 1150 Wien.

Projektleitung:

Mag. Minoo Amir-Mokri-Belza

pädagogische Leitung

für 6-12jährige am Nachmittag: Sabine Kickinger (BA)  

pädagogische Leitung

für 12-15jährige am Abend:

Mag. Philip Schörpf

Bildergalerie

Lernhaus-Eröffnung