The Missing - Internationaler Tag der Verschwundenen

Logo "The Missing"

Wenn Menschen einfach so verschwinden...

Stellen Sie sich vor: In Ihrem Land herrscht Krieg, um Sie herum Zerstörung, Hoffnungslosigkeit und Not. Und nicht nur das: Sie wissen nicht, wo Ihre Angehörigen, Ihr Vater, Ihre Mutter, Ihre Geschwister und sonstige nahe Angehörige sind. Sie wissen nicht, wo sie sind, wie es ihnen geht und ob sie überhaupt noch leben.

 

Weltweit gelten mehr als zwei Millionen Menschen als verschwunden. Unter „Verschwinden“ versteht man die unbegründete Festnahme von Menschen durch staatliche Organe oder bewaffnete Kämpfer. „Oft werden die ‚Verschwundenen’ ermordet, in anderen Fällen an einem unbekannten Ort festgehalten. Jedenfalls ist dieses Vorgehen eine Menschenrechtsverletzung“, sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. Am 30. August – dem Tag der Verschwundenen – wird weltweit an das Schicksal von Menschen erinnert, die gegen ihren Willen festgehalten werden und deren Angehörige im Unklaren über ihren Verbleib sind.

 

Auf dieser Seite informieren wir Sie rund um das Thema "Verschwindenlassen" und Suchdienst.

Informationen zum Thema

Oft verwenden Diktaturen das "Verschwinden lassen" als Machtdemonstration

22.08.12

"Verschwindenlassen" als systematische Menschenrechtsverletzung

Wird ein Mensch von staatlichen Organen festgenommen, die Inhaftierung jedoch nicht bestätigt und jede Information über Schicksal und Verbleib des Opfers unterbunden, spricht man von „Verschwindenlassen“. Das Schreiben unter...Mehr

29.08.11

Auf der Flucht getrennt – vom Roten Kreuz wieder vereint

Ein Bericht über die Trennung einer Familie und ihre Wiedervereinigung mit der Hilfe des Rotkreuz-Suchdienstes.Mehr

26.08.11

Rotes Kreuz: Weltweit zwei Millionen Verschwundene

Anlässlich des Internationalen Tages der Verschwundenen startet das Rote Kreuz eine Facebook-KampagneMehr

Vermisstenbuch aus Bosnien mit Tausenden Namen vermisster Personen.

22.08.11

Ich haben alles verloren, außer meinem Leben

Aufgezeichnet von einer Mitarbeiterin des Suchdienstes des ÖRK[1] Frau Sadeta füttert gerne Möwen. Ihr Lieblingsplatz ist gleich in der Nähe des Milleniumtowers. „Die Vögel erinnern mich an meine Heimat“, sagt sie, obwohl...Mehr

22.08.11

Der Suchdienst des Österreichischen Roten Kreuzes

Ein interessantes Kernaufgabengebiet der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung im Wandel der Zeit.Mehr

22.08.11

rotkreuz.factbook: Vermisst

Für die Angehörigen der Vermissten wirkt die Ungewissheit als stumme Folter. Ein normales Leben ist für die Betroffenen fast unmöglich. Wenn die vermisste Person tot ist, ermöglicht die Aufklärung ihres Schicksals den Angehörigen...

30.08.10

Video: Stricken gegen das Vergessen

In Peru stricken Frauen Schals gegen das Vergessen, in Argentinien versammeln sich seit über 30 Jahren wöchentlich die "Mütter des Maiplatzes", um die Wahrheit über das spurlose Verschwinden ihrer Kinder zu erfahren, 1996...

News 8 bis 14 von 26