24.08.2016 14:41

Italien: Hundestaffeln suchen nach Verschütteten

Überlebende zu finden ist die Priorität der Rettungsteams.

Italien: Hundestaffeln suchen nach Verschütteten

Nach dem schweren Erdbeben, das in der vergangenen Nacht die Region Apulien in Italien erschütterte, sind Rettungs- und Suchhundestaffeln des Italienischen Roten Kreuzes im Einsatz. Sie suchen unter den Trümmern nach Verschütteten.

 

In den am schwersten betroffenen Dörfern Amatrice, Accumoli und Arquata del Tronto gelten Dutzende Menschen als vermisst. "Die Bilder, die wir von unseren Kollegen aus Amatrice erreichen, erzählen die dramatische Geschichte eines fast völlig zerstörten Dorfes", sagt der Sprecher des Roten Kreuzes, Tommaso della Longa. "Unsere Priorität gilt der Suche nach Überlebenden."

 

Lokale Rotkreuz-Freiwillige geben versorgen die Bewohner der Region mit Nothilfe und psychosozialer Unterstützung. Zusätzlich sind 20 Ambulanzen in die Region entsendet worden. Zur Versorgung der Menschen, die ihre Häuser verloren haben oder verlassen mussten, werden mobile Küchen eingerichtet. Neben einem Katastrophenzentrum in der Hauptstadt Rom koordiniert das Rote Kreuz den Einsatz von mobilen Einsatzzentralen in der Region.

 

Das Österreichische Rote Kreuz ist zur sofortigen Hilfe mit Betten und Decken bereit und hat Experten zur Entsendung nach Italien einsatzbereit.
 

Das Österreichische Rote Kreuz bittet um Spenden:
IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144


Kennwort: Katastrophenhilfe


Gleich Online-Spenden

socialshareprivacy info icon