16.02.2017 09:17

Skidata sponsert First-Responder-Ausrüstung

Um die Zeit bis zum Eintreffen der Rettung zu überbrücken, hat das Rote Kreuz sogenannte First Responder installiert. Dabei handelt es sich um Sanitäter, die bei Notfällen mitalarmiert werden und innerhalb ihrer Ortschaft eingesetzt werden. Die Grödiger Firma SKIDATA sponserte eine Ausrüstung.

Skidata sponsert First-Responder-Ausrüstung
Übergabe der First Responder-Ausrüstung. Im Bild von links: Initiator Alfred Steinbacher, Chief Sales Officer SKIDATA AG Robert Weiskopf und First Responder Kurt Waldhör.

Bei schweren Unfällen oder Erkrankungen einer Person entsendet die Landesleitstelle des Salzburger Roten Kreuzes zusätzlich zum Rettungs- oder Notarztwagen im Bedarfsfall auch einen First Responder. Dieser wohnt direkt in der Gemeinde und ist daher im Regelfall schneller vor Ort. Ihre Ausrüstung besteht aus einem kompletten Notfallrucksack sowie einem halbautomatischen Defibrillator, der die Überlebenschancen eines Patienten bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand auf bis zu 70 Prozent erhöht.

 

 

Durch Spenden finanziert

Ein flächendeckendes Netz an First Respondern kann nicht ausschließlich durch das Rote Kreuz finanziert werden. Deshalb sind die ehrenamtlichen Retter bezüglich der First Responder Ausrüstung auf Spenden angewiesen. Privatfirmen oder Gemeinden springen hier oft in die Presche. Eine dieser Firmen ist SKIDATA aus Grödig.

„SKIDATA ist ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Unternehmen und wir schätzen die weltweiten Aktivitäten des Roten Kreuzes sehr. Auch SKIDATA ist weltweit tätig und wir freuen uns sehr, wenn wir mit unserer Spende eine humanitäre Organisation und einen guten Zweck unterstützen können“, heißt es seitens des Grödiger Unternehmens.

socialshareprivacy info icon