04.09.2017 13:36

Überschwemmungen in Nepal: Österreicher hilft vor Ort

Die heftigen Überschwemmungen und Erdrutsche in Nepal, Indien und Bangladesch infolge ungewöhnlich starker Monsun-Regenfälle haben bisher rund 1.200 Menschenleben gefordert. Große Teile der Region stehen immer noch unter Wasser. Das Österreichische Rote Kreuz und die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung rufen zu Spenden auf.

Rotkreuz-Mitarbeiter Klaus Palkovits hilft in Nepal
Rotkreuz-Mitarbeiter Klaus Palkovits hilft in Nepal

Nepal: Österreichischer Helfer unterstützt die Betroffenen

In Nepal sind 1,7 Mio Menschen von den Regenfällen und Fluten betroffen. "Es wurden bereits über 9.000 Zeltplanen, 4.700 Decken und 8.000 Hygienekits verteilt", berichtet Klaus Palkovits, ÖRK-Mitarbeiter vor Ort. Die Lagerbeurteilung steht ebenfalls im Mittelpunkt, um die weitere kurzfristige und mittelfristige Unterstützung sicherstellen zu können. 1.300 MitarbeiterInnen und Freiwillige des Nepalesischen Roten Kreuzes wurden mobilisiert. In Summe werden in Nepal 40.000 Menschen mit Hilfsgütern, Wasser und Hygieneartikeln versorgt werden. Auch Zugang zu medizinischer Grundversorgung und Nahrungsmitteln soll für 40.000 Menschen sichergestellt werden. 

 

Bangladesch: Ebenfalls Tausende Rotkreuz-Freiwillige im Einsatz

In Bangladesch sind mehr als die Hälfte aller 64 Distrikte betroffen und knapp 300.000 Menschen werden in 940 Notunterkünften untergebracht (Betroffene insgesamt 8,6 Mio). 

1.200 MitarbeiterInnen des Bangladesch Red Crescent und ein IFRC Field Assessment and Coordination Team (FACT) sind im Einsatz um den weiteren Einsatz zu planen und die Bevölkerung zu unterstützen. Die Unterstützung fokussiert zur Zeit auf Suchen&Retten, Wasser- und Nahrungsmittelhilfe, sowie medizinische Basisversorgung. Bis Mittwoch wurden bereits 36.000 Menschen mit Trinkwasser, Wasserkanistern, Zeltplanen und Nahrungsmitteln versorgt.

Indien: 32 Millionen Betroffene

In Indien sind 32 Mio Menschen betroffen. 1.930 Notunterkünfte/Camps wurden errichtet und weitere Nothilfemaßnahmen sind angelaufen. Das Indische RK konzentriert sich neben der Unterstützung der Evakuierungsmaßnahmen und der Rettung von Personen auf die Verteilung von Küchenutensilien, Trinkwasser, Moskitonetzen und die Errichtung von Latrinen für 50.000 Menschen.

socialshareprivacy info icon