Höchste Rotkreuz-Ehrungen für drei maßgebliche "Flüchtlingshelfer"


Es war auch ein kleines Stück Rotkreuz-Geschichte, das am gestrigen 14. Dezember im ohnehin geschichtsträchtigen „Roten Salon“ des Wiener Rathauses geschrieben wurde: Bürgermeister Michael Häupl und der ehemalige Flüchtlingskoordinator Christian Konrad erhielten das Verdienstkreuz I. Klasse des Österreichischen Roten Kreuzes. Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, wurde mit dem Verdienstkreuz ausgezeichnet. Mit diesen höchsten Auszeichnungen, die das Rote Kreuz zu vergeben hat, wurden drei Persönlichkeiten für ihren zutiefst humanen Einsatz für Menschen auf der Flucht geehrt.

„Sie haben große emotionale und soziale Intelligenz bewiesen“, lobte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer den Wiener Bürgermeister. „Es hat mich tief beeindruckt, dass Bürgermeister Häupl so konsequent für Menschlichkeit und Solidarität eingetreten ist, als im Vorjahr tausende Menschen auf der Suche nach Schutz und Hilfe nach Wien gekommen sind - und das während eines Wahlkampfs. Das verdient Anerkennung“, sagte Schöpfer.

„Es war eine großartige Erfahrung, dass wir gemeinsam mit der Zivilgesellschaft bewiesen haben, es geht auch anders. Jenseits des Stammtisches gibt es auch das andere, menschliche, hilfsbereite Wien und es ist repräsentativ für diese Stadt“, bedankte sich Häupl für die Ehrung. „Wir wissen, auf wen wir uns verlassen können. Es ist kein großer, aber ein sehr verlässlicher Kreis, der im Herbst 2015 geschmiedet wurde und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz.“

Mit  Christian Konrad habe die Regierung „einen Pragmatiker mit sozialem Gewissen“ zum Flüchtlingskoordinator bestellt, lobte Präsident Schöpfer den zweiten Geehrten. „Christian Konrad hat sich mit Hilfe seiner Hauptwaffe, nämlich seiner Überzeugungskraft, auf Herbergssuche gemacht. Ich habe große Hochachtung vor dem, was Christian Konrad gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern vor Ort erreicht hat.“

„Für das Fingerspitzengefühl und die Besonnenheit“, die den Einsatz der Exekutive ausgezeichnet haben, von der Führung bis hin zu den Beamten vor Ort, ehrte Schöpfer den Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, mit dem Verdienstkreuz.

Zukunftsweisende Humanität hat am Ort der Auszeichnung im Rathaus übrigens Tradition. Im Roten Salon haben sich am 29. April 1945 die Gründerväter der Republik Österreich versammelt.

socialshareprivacy info icon