21.08.2017 07:57

Sturmböe fegte Festzelt um: 150 Rotkreuz-Mitarbeiter im Einsatz

Zwei Tote und 140 Verletzte - die Tragödie von Frauschereck in der Gemeinde St. Johann am Walde war einer der herausforderndsten Einsätze des OÖ. Roten Kreuzes. Die Einsatzkräfte leisteten hervorragende Arbeit.

Sturmböe fegte Festzelt um: 150 Rotkreuz-Mitarbeiter im Einsatz
150 Einsatzkräfte waren mit 60 Fahrzeugen in St. Johann am Walde im Einsatz. (c) OÖRK/BSTBR

Eine Sturmböe fegte über das Gelände des Feuerwehrfestes in Frauscheneck und brachte das Festzelt zum Einsturz. An die 700 Gäste befanden sich um diese Zeit im Inneren des Zeltes und feierten gemeinsam. Der Strom fiel aus, es war stockdunkel und Panik griff um sich. Besonders tragisch: Unter den Todesopfern befand sich auch eine unserer freiwilligen Mitarbeiterinnen, die in ihrer dienstfreien Zeit das Fest besuchte. Unser Mitgefühl gilt ihren Angehörigen, Freunden und Kollegen.

Schnellstmögliche Versorgung
Dank der souveränen Führung von Bezirksrettungskommandant Jochen Kaser konnten die vielen Verletzten versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Unterstützung kam von der schlagkräftigen Leitstelle Innviertel, des Bezirksrettungskommandos sowie von Helfern aus dem umliegenden Bezirken, die zu diesem Großeinsatz alarmiert wurden.

Rotkreuz-Callcenter sorgte für Klarheit
Ein Rumpfstab des Landesrettungskommandos koordinierte mit der Rettungsleitzentrale das Heranführen der Kräfte an den Einsatzort. Der Sturm machte die Sache noch schwieriger. Umgestürzte Bäume und Äste lagen auf der Straße, die dorthin führte. Ab 5 Uhr morgens aktivierte das OÖ. Rote Kreuz ein Callcenter, in dem Angehörige von Festbesuchern Klarheit bekamen, was mit ihren Familienmitgliedern geschehen ist, die das Fest besuchten. Besetzt war diese Telefonzentrale von Mitarbeitern der Krisenintervention der Bezirke Linz und Linz-Land.

Psychologische Aufarbeitung in den kommenden Tagen
Da dieses Ereignis noch in den kommenden Tagen für psychische Symtome sorgen kann, stehen an der Rotkreuz-Dienststelle Mattighofen am Montag, 21. August und Dienstag, 22. August, Fachkräfte der Krisenhilfe OÖ. für Einzelgespräche bereit. Unterstützung rund um die Uhr gibt es bei der Krisenhilfe unter 0732/2177. Auch das SVE-Team steht für Rotkreuz-Mitarbeiter bereit.

Lob für die hervorragende Arbeit der Rotkreuz-Mitarbeiter
"Bei aller Tragik dieses Ereignissen müssen wir uns auch selbst gratulieren: Unsere Führungskräfte, unsere Leitstellen und unsere Stäbe und natürlich all unsere MitarbeiterInnen im Sanitätsdienst und der Krisenintervention  haben hervorragende Arbeit geleistet", bilanziert Landesrettungskommandant Reinhard Schmidt über diesen Einsatz. OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter und Landesgeschäftsleiter-Stv. Thomas Märzinger drücken allen beteiligten Mitarbeitern ihren Dank und ihre Anerkennung aus.

socialshareprivacy info icon