05.12.2017 11:51

Eferdinger Landesjugendlager 2014 meldet sich am Tag der Freiwilligkeit aus dem Burgenland

Der heute am 5.12.2017 in Eferding eingegangene Brief mit einem Ballonkärtchen aus dem Jahr 2014 hat doch sehr überrascht und passt perfekt zum heutigen "Tag der Freiwilligkeit", werden doch in der Jugend die Grundsteine dafür gelegt.

Eferdinger Landesjugendlager 2014 meldet sich am Tag der Freiwilligkeit aus dem Burgenland
Ballonkärtchen vom Juni 2014 im Dezember 2017 im Burgenland gefunden

Das Rote Kreuz im Bezirk Eferding hat im Juni 2014 ein OÖ Rot-Kreuz-Landesjugendlager mit rund 600 Telnehmern ausgetragen.
Neben den vielen spannenden und auch lehrreichen Aktivitäten war natürlich ein Fackelzug kombiniert mit einem Luftballonstart mit dabei.


Wie üblich hofft man, dass diese Luftballons weit fliegen und der Finder des am Ballon angehängten Kärtchens sich meldet, um zu sehen, wie weit die Luftballons getragen wurden.

Für die Rücksender und das Kind, dessen Ballon am weitesten geflogen ist, gibt es dann ein kleines Präsent.

 

Umso mehr freut es uns, dass nicht nur die Weite des Ballonfluges beachtlich ist, sondern dass auch das Kärtchen, das Phillip Atzelsberger von der JRK-Gruppe St. Veit i.M. seinem Ballon angehängt hat, den Wettereinflüssen standgehalten hat.

 

Das Ballonkärtchen wurde in Schottwald im Bezirk Oberwart gefunden.

Die Finderin Frau Gabriele Madl aus 7412 Wolfau und Phillip aus St. Veit i. Mk. werden jedenfalls in Kürze nette Post von uns bekommen.

 

Das passt sehr gut zum heutigen Tag der Freiwilligkeit, dass jugendliches Engagement im Roten Kreuz u.a. auch zum Kitt unserer Gemeinschaft gehört. Auch Frau Gabriele Mandl unterstreicht dieses Engagement und trägt ebenso zum Kitt bei, ist ihr doch sicher bewusst, dass sich Phillip, die Rot-Kreuz-Jugendgruppe aus St. Veit und natürlich auch wir im Roten Kreuz in Eferding über die Rücksendung der Karte freuen.

Diese Freude ist einer der vielen kleinen Mosaiksteine, die das Helfen schön macht und daher aufrechterhalten!

 

Herzliches Danke an die Finderin Frau Gabriele Madl, die dem Kärtchen und somit der weltumspannenden Idee des Roten Kreuzes würdig Rechnung getragen und es nicht einfach ihrem Schicksal überlassen hat.
Ein symbolischer Akt für ein Miteinander.

 

Wie Frau Madl berichtet, hat sie bzw. ihr Hund das Kärtchen beim Spaziergang hängend in einer Fichte gefunden. Das Plastik hat das Kärtchen geschützt.

Sie hat auch erzählt, dass sie aus dem Raum Linz einmal einen JRK-Ballon gefunden hat. 

 

 

socialshareprivacy info icon