19.01.2018 08:52

Landeskonferenz: Jugendrotkreuz verleiht Ehrenpreis HENRY 2017

Das Jugendrotkreuz in Niederösterreich zeigt bereits zu Jahresbeginn, was junge Menschen alles leisten können: der Ehrenpreis HENRY wird an Schulgemeinschaften vergeben, die außerordentliche humanitäre Erziehungsarbeit sowie nachhaltige Projekte in den Bereichen Gesundheit und Umwelt leisten. Die diesjährigen Preisträger: die Allgemeine Sonderschule Hollabrunn, die Neue Mittelschule Winzendorf-Muthmannsdorf, die Landesberufsschule Stockerau sowie das Konrad-Lorenz-Gymnasium in Gänserndorf.

Landeskonferenz:  Jugendrotkreuz verleiht Ehrenpreis HENRY 2017

„Diese Auszeichnung ist als Würdigung herausragender schulischer Leistungen gedacht“, erklärt LSI Mag. Rudolf Toth, stv. Landesleiter des Jugendrotkreuzes und „Erfinder“ dieses Awards. „Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele Schulen eingereicht haben – besonders stolz sind wir natürlich auf unsere Gewinner. Aber eines muss natürlich auch gesagt sein: jede einzelne Aktivität ist unglaublich wertvoll und eine Bereicherung unserer Gesellschaft.“ Der Preis selbst wurde von Mag. Hubert Lager und seinem Team der Landesberufsschule Neunkirchen entworfen und umgesetzt.

 

Die Gewinner

Kategorie Volksschule / Allgemeine Sonderschule:

Allgemeine Sonderschule Hollabrunn

„Dialog der Generationen“ - so lautet das Motto der Zusammenarbeit zwischen dem Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ) Hollabrunn und einem Klassenteam der ASO Hollabrunn. Die Schüler/innen erkennen durch die Auseinandersetzung mit den Bewohne/rinnen des Pflegeheims, wie wichtig es ist, sich mit sozial benachteiligten Menschen auseinanderzusetzen. Diese sind an ihrem Lebensabend oft einsam und verzweifelt. Durch die regelmäßigen Begegnungen, die Darbietungen und die Kommunikation bei einer gemeinsamen Jause entsteht bei den Kindern Empathie für ihre (älteren) Mitmenschen im Sinne einer humanitären Werteerziehung. Dieses Projekt wurde als ÖJRK-Projekt positioniert und entsprechend medial beworben. Durchgeführt wurde das Projekt von Schulreferentin Maria Breindl und ihrem Team.

 

Kategorie Neue Mittelschule / Polytechnische Schule:

Neue Mittelschule Winzendorf-Muthmannsdorf

Schüler/innen der 4B beschäftigten sich im Rahmen des fächerübergreifenden Projektes „Hilfe für Kinder der Erbebenkatastrophe in Italien“ mit den Gegebenheiten nach der Erdbebenkatastrophe und setzten sich vor allem damit auseinander, wie Kinder und Jugendliche davon betroffen sind. Geplant war, 250 Weihnachtspakete mit Spendenartikel zusammenzustellen und in die betroffenen Regionen zu bringen. Es wurden mehr als 600. In einem Hilfskonvoi, den auch Direktorin Monika Wachlhofer begleitete, wurden die Pakete von Schule zu Schule gebracht. Die Hilfeleistung für gleichaltrige Kinder und Jugendliche brachten für die Schüler/innen Lernerfahrungen sowohl für die Schulgemeinschaft als auch für jede/n Einzelne/n, konkret geholfen zu haben. Durchgeführt wurde das Projekt von Schulleiterin Monika Wachlhofer, Schulreferentin Ilse Vörös und ihrem Team.

 

Kategorie Berufsschulen:

Landesberufsschule Stockerau

Mit dem Benefizkonzert „Rollstühle für Felix & Moritz“ wollten freiwillige Schüler/innen aus dem Jahrgang II, III und IV 2015/16 es den Brüdern Felix & Moritz ermöglichen, neue Rollstühle zu bekommen. Initiiert wurde das Projekt bei einer JRK-Schulreferentensitzung und es wurde daraus das Bezirks-Jahresprojekt. Aus verschiedensten Ideen wurde schlussendlich eine Tagesveranstaltung im Kraftwerk Theiß mit Frühschoppen, Hüpfburg, Besichtigung bis hin zum eigentlichen Konzert. Dieses Projekt wurde gemeinsam mit der Rotkreuz-Bezirksstelle Krems organisiert und mit Hilfe der EVN durchgeführt. Beworben wurde es als ÖJRK-Projekt z.B. in Radio Arabella durch den Schulreferenten. Es gab diverse Zeitungsberichte, Veröffentlichungen auf der Homepage sowie eine ÖJRK-Fotowand. Das Motto „Helfen macht Schule“ war der grundlegende Gedanke; ein Rollstuhl konnte allein durch die LBS finanziert werden. Durchgeführt wurde das Projekt von Ing. Erich Jexenflicker und seinem Team.

 

Kategorie Allgemeinbildende Höhere Schulen:

Konrad-Lorenz-Gymnasium in Gänserndorf

Unter dem Titel „Das Rote Kreuz kennenlernen – Tag des JRK 2017“ gelang es, alle Klassen – 850 Schüler/innen, Lehrpersonal, Leitung und Schulaufsicht – beim Kennenlernen des humanitären Gedankens in der Rotkreuz-Bewegung national & international einzubinden. Die Schüler/innen erarbeiteten im Selbststudium ihr Wissen über das Humanitäre Völkerrecht, Erste Hilfe, Großschaden und Katastrophenhilfe, Jugendrotkreuz und vieles mehr und betreuten dann Stationen, wo sie ihren Mitschüler/innen den jeweiligen Bereich näherbrachten. Ziel dahinter war es, das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für soziale Probleme/Notlagen ihrer Mitmenschen zu erweitern und Maßnahmen zur Linderung der Not aufzuzeigen. Angeboten wurde ein zweistündiger Vortrag über das Humanitäre Völkerrecht von Günter Stummer für die Oberstufe und ein Stationenbetrieb für die Unterstufe (Erste Hilfe, Rettungstransport, JRK-Info, Feldküche). Das Projekt wurde als ÖJRK-Projekt beworben, die JRK-Referenten wurden an diesem Tag unterrichtsfrei gestellt und das Projekt gemeinsam mit der Rotkreuz-Bezirksstelle durchgeführt. Durchgeführt wurde das Projekt von Mag. Thomas Hasenberger und Mag. Lisa Quell und ihrem Team.

socialshareprivacy info icon