11.06.2017 11:47

Benefizkonzert: Singen für den guten Zweck - 40.000 Euro Reingewinn für die Kinderburg

Mehr als 300 Gäste fanden sich am 8. Juni zum Benefizkonzert zugunsten der Kinderburg Rappottenstein im Casino Baden ein. Federführend organisiert von Christine Marek und dem Roten Kreuz Niederösterreich konnte an diesem Abend ein Reingewinn von 40.000 Euro „ersungen“ werden. „Es ist unglaublich, was hier entstanden ist“, sagt Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Wir bedanken uns im Besonderen bei unserer Kinderburg-Botschafterin Christine Marek, die mit ihrem Engagement und ihrem Netzwerk diese Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht hat.“

Benefizkonzert: Singen für den guten Zweck - 40.000 Euro Reingewinn für die Kinderburg

Weitere Fotos

 

„Ein ganz großes Dankeschön gilt aber vor allem auch den Künstlerinnen und Künstlern, die hier unentgeltlich aufgetreten sind, unserer Moderatorin Arabella Kiesbauer, dem Casino Baden als Hauptsponsor und allen unseren Unterstützerinnen und Unterstützern sowie Gästen, dass wir mit einem so großartigen Betrag wieder weitere Familien auf der Kinderburg Rappottenstein unterstützen können“, meint Schmoll.

 

„Als Botschafterin der Kinderburg Rappottenstein ist es mir ein besonderes Anliegen, diese Einrichtungen nicht nur bekannt zu machen, sondern sie in jeder Hinsicht zu unterstützen“; erklärt Christine Marek. „Familien in so schwierigen Phasen zu helfen ist mir ein großes persönliches Anliegen – die Kinderburg bietet dabei wirklich Außergewöhnliches. Und mit so vielen Unterstützerinnen und Unterstützern macht das auch wirklich Spaß und Freude, ein solches Konzert zu organisieren.“ Als Gäste konnten unter vielen anderen Landesrat Mag. Karl Wilfing, Lotte Tobisch-Labotyn, Maria Rauch-Kallat, BM aD Rudolf Hundstorfer, Hannes Nedbal sowie Rotkreuz-Präsident Schöpfer begrüßt werden.

 

Die Liste der Interpret/innen las sich wie das Who-is-Who der heimischen Musikszene: Alexander Goebel, Adi Hirschal, Fräulein Mai, Ramesh Nair und Lukas Perman waren live mit dabei – und auch Christine Marek und Martin Himmelbauer griffen zum Mikrofon. Begleitet wurden sie von Clemens Schaller & Band. Nicht zuletzt sorgten sogar zwei Chöre für den guten Ton: die jungen Sänger/innen von Superar music moves & NMS Bendagasse bereiteten ebenso gute Stimmung wie der ChorUs, der Chor der Mitarbeiter/innen der Vereinigten Bühnen Wiens, die in Baden ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten. Durch den Abend führte gewohnt professionell Arabella Kiesbauer.

Als weiteres Highlight wurde ein von Professor Hermann Nitsch unentgeltlich zur Verfügung gestelltes Bild durch Christoph von Schulenburg vom Dorotheum versteigert. Bei dem Blatt Nr. 18 aus der Mappe III »die architektur des orgien mysterien theaters« handelt es sich um eine Lithografie in Grün, Bordeauxrot, Violettrot und dreimal Rot auf Büttenpapier.

 

Und wer ein bisserl zusätzliches Glück mitbrachte, konnte auch noch einen der fünf Tombola-Preise mit nach Hause nehmen. Auch hier warteten ganz besondere Schmankerl: Premierenkarten für „I Am from Austria“, dem neuen Musical der Vereinigten Bühnen Wien, inklusive Einladung zur Premierenfeier für die Welturaufführung, ein Wochenende auf der Burg Rappottenstein im Wert von € 1.400,- für 2 Nächte für bis zu 6 Personen, ein Smoking inkl. Smokinghemd nach Maß von Hemdenmacher Gino Venturini, ein La Mer Beauty Package inklusive Clinique Make-Up-Produkten sowie eine Jahreskarte John Harris Fitness.

 

Unterstützt wurde die Veranstaltung durch Akakiko, Allianz Versicherung, Alumnae Club Zukunft.Frauen, Blaguss Reisen, Confida Wien, Cuisino, Da Vinci Group, Dorotheum, Haubis, Holzindustrie Schweighofer, EVN, Glaserei Scharrer, John Harris, KIBB Immobilien, La Mer, NÖ Wohnbaugruppe, Ottakringer, Österreichisches Rotes Kreuz / Generalsekretariat, Pecher Consulting, Pendl & Piswanger, Porsche Austria, Prompt Fundraising, Riveg Versicherungen, Simacek, SoReal Gmbh, Venturini, Vereinigte Bühnen Wien, Vienna Rehearsal Studios, Vöslauer sowie Wurst Ströck Weiß Rechtsanwälte.

 

Kinderburg Rappottenstein und das Rote Kreuz Niederösterreich

 

In Zusammenarbeit mit der Familie Abensperg und Traun schuf das Rote Kreuz Niederösterreich auf der Burg Rappottenstein ein Erholungsangebot und einen Ort für Trauerarbeit im idyllischen Waldviertler Hochland. Familien mit schwer / chronisch kranken Kindern oder Eltern und Familien, welche einen Todesfall in ihrer Familie verarbeiten, können bei einem begleiteten und betreuten Erholungsaufenthalt in dieser belasteten Zeit Kraft und Energie für den weiteren Weg schöpfen können.

 

Die Kinderburg Rappottenstein finanziert sich hauptsächlich durch Sponsoring, Geld- und Sachspenden von Kleinspender/innen und Paten. Hervorzuheben sind die zahlreichen Aktionen und Benefizveranstaltungen von Schulen, Privatpersonen und den Herolden der Kinderburg, die zugunsten der Kinderburg Rappottenstein veranstaltet werden. Selbst jeder Besucher der mittelalterlichen Burg unterstützt die Kinderburg Rappottenstein durch den Kauf eines Tickets mit 1 Euro.

 

Weitere Informationen: www.roteskreuz.at/noe und www.kinderburg.net

socialshareprivacy info icon