Chronik
Chronik

Werdegang unserer Bezirksstelle

 

1899
Erste Sanitätsabteilung bei der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd

1901
Am 17. April findet die gründende Versammlung des "Rot-Kreuz-Vereines" statt

1906
Ankauf des ersten Krankentransportwagens (vierrädrig für ein Pferdegespann)

1919
Die Rettungsabteilung der FF Gmünd weist eine Stärke von 12 Mann auf

1925
Anschaffung eines modernen Rettungsautos

1928
Weihe eines neuen Sanitätsautos

1938
Trennung von Feuerwehr und Rotem Kreuz

1945
Angeordneter Zusammenschluss von Feuerwehr und RK

1957
Übersiedlung der Bezirksstelle in die Litschauer Straße

1965
Planungsbeginn für den Neubau eines Bezirksstellengebäudes unter der Leitung von Hofrat Dr. Pongracz

5. Juni 1970
Grundankauf von der Pfarre Gmünd-Stadt

25. Juni 1973
Bauverhandlung für den Neubau eines Bezirksstellengebäudes

7. Juli 1974
Feierliche Grundsteinlegung

1974 - 1980
Bau des Bezirksstellengebäudes in der Weitraer Straße Baukosten: ca. 7,6 Mio. Schilling (552.000 €)

1976
Die ersten Zivildiener werden der Bezirksstelle zugeteilt

2. Mai 1979
Übersiedlung in das neue Gebäude in der Weitraer Straße. Zur gleichen Zeit wurde auch die erste Funkanlage in Betrieb genommen. Jedes Auto der Bezirksstelle wurde mit einem Funkgerät ausgerüstet.

17. Mai 1981
Feierliche Segnung und Eröffnung des neuen Bezirksstellengebäudes

24. März 1982
Hofrat Dr. Scherz wurde Bezirksstellenleiter

1987
Das Flachdach am Hauptgebäude wurde durch ein Satteldach ersetzt. Eine neue Funk- und Telefonanlage wurde angeschafft. Gesamtkosten ca. 2 Mio. Schilling (145.000 €).

1989
Auf die Garage wird ebenfalls ein neues Satteldach
aufgesetzt.

1. April 1990
Inbetriebnahme des Notarztstützpunktes Gmünd

29. April 1990
Segnung des ersten Notarztwagens

14. März 1994
Baubeginn einer neuen Garage mit 5 Einstellplätzen

29. April 1996
Baubeginn für die Erweiterung und den Umbau des Bezirksstellengebäudes. Kosten ca. 4 Mio. Schilling (291.000 €)

1996
Mit 415.194 gefahrenen Kilometern wurde erstmals die 400.000-km-Grenze überschritten.

21. September 1997
Feierliche Segnung des neuen Notarztwagens und des umgebauten Bezirksstellengebäudes

2. Mai 2001
Dr. Gerhard Schütt löst nach 19 Jahren Dr. Franz Scherz als Bezirksstellenleiter ab.

19. Oktober 2001
Mit einer Jubiläumsfeier im Rot-Kreuz-Haus wird das 100-jährige Jubiläum gefeiert.

2001
Im Jahr 2001 wurde erstmals die Zahl von 500.000 gefahrenen Kilometern überschritten - genau 525.365 Kilometer legten unsere Einsatzfahrzeuge zurück.

2002
Seit Februar 2002 bieten wir einziger Waldviertler Notarztstützpunkt Sekundärtransporte an. Das sind notarztbegleitete Überstellungstransporte von einem Krankenhaus in ein anderes Krankenhaus. Dazu wird ein eigenes Fahrzeug und eine Mannschaft samt Notarzt in Bereitschaft vorgehalten.

7. Mai 2003
Dr. Gerhard Schütt übergibt seine Funktion an den neuen Bezirksstellenleiter Mag. Johann Böhm.

23. April 2004
Die Leitstelle Gmünd wird geschlossen und an die LEBIG angeschalten.

08. Juni 2004
Die erste Homepage der Bezirksstelle Gmünd, im offiziellen ÖRK Design, geht online.

15. Dezember 2004
Der neue Notarztwagen (Opel Movano) absolviert seinen ersten Einsatz.

2004
Bereits im Jahr 2004 wurde die nächste 100.000er-Grenze überschritten - mit 627.360 gefahrenen Kilometern liegt dieser Wert um 50 Prozent höher als Jahr 1996.

20. April 2005
Bei Adaptierungsarbeiten der Firma Dlouhy, kommt es am neuen NAW zu einem Brandausbruch, welcher den Patientenraum zerstört. Damit muss das Fahrzeug nach nur 5 Monaten Betrieb ersetzt werden.

24. April 2005
Am Tag der offenen Tür werden der Bevölkerung, mit zwei Einsatzvorführungen, die Tätigkeiten des RK vorgeführt.

20. November 2005
Im Rahmen einer ökumenischen Fahrzeugsegnung werden neben dem neuen Notarztwagen auch drei weitere Einsatzfahrzeuge (BKTW, SKTW und RTW) gesegnet.

2006
Die im Jahr 2006 gefahrenen Gesamtkilometer von 738.350 bedeuten eine neue Rekordzahl.

7. Juli 2007
Das traditionelle Gmünder Rot-Kreuz-Fest wird erstmals im kleineren Rahmen am Areal der Bezirksstelle abgehalten.


25. November 2013
Ein neuer Notarztwagen (VW Crafter) wird mit heutigem Tage in Dienst gestellt. Kosten: 130.000 Euro.

socialshareprivacy info icon