06.05.2017 11:58

Weltrotkreuztag: Rotkreuz-Gemeinschaft feiert doppelten Geburtstag

Das Rote Kreuz Niederösterreich lud am 5. Mai 2017 zur großen Geburtstagsfeier ihres Gründers Henry Dunant – beim diesjährigen Festakt im Minoritensaal in Tulln stand zusätzlich das 30 Jahr Jubiläum der Gesundheits- und Sozialen Dienste im Zentrum der Veranstaltung. 30 Jahre, in denen vieles erreicht wurde. „In dieser Zeit wurden die Gesundheits- und Sozialen Dienste des Roten Kreuzes in Niederösterreich auf- und ausgebaut und stellen heute ein Netzwerk der Sicherheit für Menschen dar, die in Not geraten sind“, erklärte Präsident General Josef Schmoll, BA. „Heute umfassen die Gesundheits- und Sozialen Dienste 60 Angebote. Das dies überhaupt möglich ist, das verdanken wir vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“

Weltrotkreuztag: Rotkreuz-Gemeinschaft feiert doppelten Geburtstag

Weitere Fotos zum Weltrotkreuztag 2017

 

Rotkreuz-Präsident Josef Schmoll eröffnete gemeinsam mit LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf und Landesrat Ing. Maurice Androsch den Festakt anlässlich der Geburtstagsfeier für Rotkreuz-Begründer Henry Dunant. „Niederösterreich ist das Land der Freiwilligen, gerade das Rote Kreuz beweist das immer wieder eindrucksvoll“, bedankt sich LH-Stellvertreter Pernkopf. „Die vielen freiwilligen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes helfen aus Liebe zum Menschen. Der schönste Antrieb für Engagement, den es gibt!“

 

Rund 300 Gäste waren zu diesem feierlichen Anlass nach Tulln gekommen, darunter zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Partnerorganisationen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes Niederösterreich. Für einen unterhaltsamen Abend sorgte Physiker Werner Gruber mit „Physik in Extremsituationen“.

 

Bereits zum sechsten Mal unterstützt die HYPO Niederösterreich heuer das Rote Kreuz NÖ anlässlich des Weltrotkreuztages. Generaldirektor Peter Harold hält zum Engagement der Bank fest: „Als Niederösterreichs Landesbank wissen wir um unsere soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Dazu zählt auch die Unterstützung der Blaulichtorganisationen des Landes. Gerade am Weltrotkreuztag möchte ich die Gelegenheit nutzen und dem Roten Kreuz mit all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die wertvolle Arbeit DANKE sagen.“

 

Die Rotkreuztage 2017 werden zudem unterstützt durch die Firma Dlouhy, die Niederösterreichische Wohnbaugruppe sowie die RIVEG Versicherungstreuhand GmbH.

 

30 Jahre Gesundheits- und Soziale Dienste


Der Grundauftrag des Roten Kreuzes ist es, Menschen in Not und sozial Schwachen durch die Kraft der Menschlichkeit zu helfen – darauf basieren natürlich auch die Gesundheits- und Sozialen Dienste des Roten Kreuzes Niederösterreich. Vieler Ort fanden sich im Zuge des Aufbaus der ersten Dienstleistungen freiwillige und hauptberufliche Kolleginnen und Kollegen, die begeistert davon waren – so wurden die ersten Schritte gemeinschaftlich gesetzt.

 

„Heute, nach 30 Jahren, bietet das Rote Kreuz in Niederösterreich in den Gesundheits- und Sozialen Diensten eine breite Palette an Beratung, Betreuung, Begleitung und Pflege“, erzählt Schmoll. „An den 54 Bezirks- und 90 Ortsstellen haben sich unterschiedliche, nach dem Bedarf orientierte, Angebote entwickeln.“

 

Durch dieses breite Netzwerk des Helfens konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheits- und Sozialen Dienste im Jahre 2016 rund 129.743 Menschen in NÖ in unterschiedlichen Lebenssituationen zur Seite stehen. Sei es in den kostenlosen Lernprogrammen, Pflege zu Hause, in sozialen Notlagen oder auch in der Trauer- und Sterbebegleitung. Auch eine neue Aufgabe kam in Form der Flüchtlingsbetreuung auf das Rote Kreuz zu. 508.185 Stunden von Jänner bis Dezember 2016 waren die freiwilligen und hauptberuflichen Mitarbeiter/innen des Bereichs Gesundheits- und Soziale Dienste für hilfs- und pflegebedürftige Menschen in Niederösterreich im Einsatz – im Vergleich dazu beliefen sich die Einsatzstunden 2015 noch auf 395.880 Stunden.

 

Konkrete Hilfe zu geben ist eine der Aufgabenstellung des Roten Kreuzes, die Lebenssituation der Menschen durch neue Perspektiven zu verbessern, stellt eine Weiterentwicklung des Auftrages dar. Das qualifizierte Freiwilligenengagement im GSD trägt durch Begleitung und Unterstützung z.B. im Rahmen der Sozialbegleitung dazu bei und stellt eine wichtige Ergänzung in den bestehenden Hilfsangeboten in NÖ dar.

 

„Die große und ansteckende Begeisterung der Gründungsidee des Roten Kreuzes von Henry Dunant hinauszutragen und viele Menschen damit zu berühren, ist uns in den vergangenen Jahren gemeinschaftlich gelungen“, meint Schmoll. „Dafür sei jedem ein tiefes und ehrliches Danke gesagt. Unser Team hat aber nicht nur in der Vergangenheit hervorragende Arbeit geleistet, sondern ist auch bestens auf die Zukunft vorbereitet und engagiert sich in jeder Hinsicht für Menschen, die Unterstützung benötigen – aus Liebe zum Menschen.“

 

Besondere Überraschung für Werner Gruber

 

Auf den Direktor des Planetriums und bekannten Physiker Werner Gruber wartete nach seinem Auftritt noch eine ganz besondere Überraschung: zwei freiwillige Rotkreuz-Mitarbeiter aus Mödling – Alina Steuerer und Florian Frühberger – übergaben ihm auf der Bühne eine kleine Geburtstagstorte. Und zu seiner Überraschung stellten sich die beiden als jene Sanitäter vor, die ihn am 26. September 2015 erfolgreich reanimierten.

 

Die beiden ausgebildeten Sanitäter waren mit einem Rettungswagen unterwegs, als sie eher zufällig ein Auto am Pannenstreifen sahen. Sicherheitshalber wollten sie nachsehen, ob Hilfe gebraucht wird…. Und fanden Martin Puntigam vor, der seinen Kollegen Werner Gruber bereits nach einem Herzstillstand reanimierte. Schnell übernahmen die beiden freiwilligen Sanitäter und forderten Unterstützung an. Es war wohl das Zusammenspiel aus einem Ersthelfer, der sofort reagierte, und dem beherzten Eingreifen der beiden Rotkreuz-Mitarbeiter, das es überhaupt möglich machte, dass Werner Gruber noch rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht werden konnte – und heute wieder – dieses Mal beim Roten Kreuz – sein Publikum mit seinem Ideenreichtum überzeugte. 

socialshareprivacy info icon