Am 30. August 2008 fand unter reger Beteiligung Freiwilliger und Hauptamtlicher Mitarbeiter sowie einiger Zivildiener ein Rettungstechnisches Praktikum (RTP) im und rund um den Bergwerksee Langau statt.

Nachdem von einigen Mitarbeitern in der Früh bereits alles vorbereitet worden war und sich am Vormittag alle Übungsteilnehmer eingefunden hatten, wurden alle in fünf Gruppen eingeteilt.

 

An der ersten Station wurden die Bergung mit Ferno-KED, Schaufeltrage und Vakuummatratze aus einem Auto (Fotos I-1), einem Traktoranhänger (Fotos I-2) und dem Silo eines Mähdreschers (Fotos I-3) geübt. Betreut wurde sie von Harald Dworak und Harald Kraftl.

An der Zweiten Station wurde ein Duell mit Waffen simuliert. Ein Verletzter hatte ein Projektil im Bein stecken und eine Hand amputiert. Die Zweite Verletzte hatte eine tiefe Fleischwunde am Bein sowie eine schwere Brandverletzung an der Hand. Betreut wurde diese Station von Bruno Pind, Opfer spielten Monika Schleicher und Philipp Starek. Danke auch an unseren Realistiker Joachim Kahl und seiner Helferin Bernie Steiner für diese wunderbaren Verletzungen. (Fotos II)

An der Dritten Station galt es, drei Verletzte nach einem Verkehrsunfall zu versorgen. Annahme war, dass ein LKW-Fahrer beim Rücksetzen eine Mutter mit Baby übersehen hat und diese anfährt. Der LKW-Fahrer fährt daraufhin in den Straßengraben und verletzt sich die Wirbelsäule. Betreut hat diese Station Michael Weissmann, Opfer waren Corinna Frank und Matthias-Laurenz Gräff. (Fotos III)

Die vierte Station war dem Luftzelt und dem MEGUS vorbehalten. Das Luftzelt wurde aufgeblasen, eine komplette San-Hist eingerichtet, eine grobe räumliche Einteilung eine Schadensplatzesbei einem NFG nachgespielt. Ebenso wurde unser umgestalteter und wesentlich verbesserter MEGUS durchgesehen und besprochen. Dank an OA Dr. Penz und OA Dr. Rosner für die Unterstützung bei der Umstrukturierung. Betreuer hier waren Martin Steiner und Jürgen Engelmaier. (Fotos IV)

Station Nummer Fünf betreute Martin Zimmermann. Hier wurde ein Bootsunfall simuliert. Ein Patient trieb im Wasser, zwei Patienten konnten sich bereits ans Ufer retten, ein Passant brachte ein Baby zu den Rettungsleuten. Größten Einsatz zeigte hier Peter Starek. Er ging als einziger freiwillig baden, um den im Wasser treibenden Patienten an Land zu bringen. (Fotos V)

 

Teilnehmer des RTP Langau 2008
Teilnehmer des RTP
socialshareprivacy info icon