02.10.2017 09:26

Langer Tag der Flucht - Rotes Kreuz bietet Möglichkeit zum Austausch

Anlässlich des von dem UNHCR jährlich veranstalteten „Langen Tages der Flucht“ lud das Rote Kreuz Baden am 29. September Möglichkeiten zum Austausch zwischen Menschen auf der Flucht und interessierten Passanten. Eine rote Couch rollte durch Baden – mit dabei junge Menschen, Habibullah, Saleh, Feda Husin und Saif, die selbst aus dem Irak, Syrien und Afghanistan stammen – und bot so die Möglichkeit für Gespräche. Auf der Couch konnte jede/r Interessierte Platz nehmen und konkrete Fragen zur Flucht, Herkunftsländern usw. stellen. Ziel der Aktion war es, vertiefende Gespräche zum Abbau von Vorurteilen und ein gegenseitiges Kennenlernen und Verstehen sein.

Langer Tag der Flucht - Rotes Kreuz bietet Möglichkeit zum Austausch

Das Rote Kreuz sieht es als eine seiner grundlegenden Aufgaben, neutral an die Themen Asyl und Flucht heranzuführen. „Viele Österreicher/innen haben gar nicht die Möglichkeit, Menschen kennenzulernen, die sich auf der Flucht befinden – geschweige denn, sich mit ihnen auszutauschen“, erklärt Vizepräsidentin und Chefärztin Dr. Elfriede Wilfinger, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Daraus entstehen Unsicherheit und Vorurteile. Mit unserer Aktion wollen wir gerade diesen Unsicherheiten begegnen und dem Gespräch, den Fragen Raum geben.“

 

Bei der Aktion „Crosstalk auf der Couch“ konnten ungezwungen und in angenehmer Atmosphäre alle Fragen gestellt werden, die die Passanten interessierten: „Woher habt ihr das Geld für die Flucht? Was erwartet ihr euch von Österreich? Warum seid ihr auf der Flucht?“ Diese und alle weiteren Fragen wurden direkt vor Ort beantwortet und die eine oder andere Antwort sorgte durchaus für Erstaunen oder auch ein Lächeln. „Das wichtigste für mich ist der direkte Kontakt mit Menschen, damit ich erklären kann, warum ich hier bin. Die Aktion ist lustig, die Menschen sind neugierig und deshalb fällt es auch leichter ins Gespräch zu kommen“, erzählt Feda.

 

Der lange Tag der Flucht

 

Der "Lange Tag der Flucht" wurde 2012 von UNHCR Österreich ins Leben gerufen und findet seither jedes Jahr Ende September statt. Angefangen hat es mit 45 Veranstaltungen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. In den vergangenen Jahren ist der „Lange Tag der Flucht“ immer weitergewachsen.

 

Organisationen und Institutionen aus unterschiedlichsten Bereichen nahmen auch in diesem Jahr wieder mit eigenen Projekten oder eigens für den „Langen Tag der Flucht“ ins Leben gerufenen Events teil und ermöglichen so ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. Weitere Infos unter www.langertagderflucht.at

socialshareprivacy info icon