Flüchtinge am Messegelände Tulln - Anna's Bericht

Anhang 1
Anhang 2

Am Sonntag Nachmittag wurde ich im Facebook auf Tulln hilft aufmerksam. Ich rief sofort beim Roten Kreuz Tulln an und um 16 Uhr traf ich beim Stützpunkt ein.

 

Ein bisschen nervös, was erwartet mich, kann ich überhaupt helfen?

 

Die Rotkreuz Helfer empfingen uns sehr nett, ich wurde registriert und später ging es zum Messegelände. Nach längerem Warten trafen die Flüchtlinge um 19 Uhr ein. Wir wurden von einer Rotkreuz Helferin freundlich auf unsere Aufgaben beim Gewand eingeschult. Die Flüchtlinge kamen müde, Kinder trotz der Anstrengungen gut drauf, zu uns. Man half beim Aussuchen, herzte sie ein wenig, und sie dankten mit einem Lächeln.

 

Ich blieb bis 3 Uhr.

 

Montag halfen so viele Leute , dass man meine Hilfe nicht benötigte.

 

Dienstag um 6 Uhr wurden wir wieder aufs Messegelände gebracht. Ich half in der Hygiene Abteilung. Die Leute waren so dankbar mit einem Stück Seife, Kopfwaschmittel …….

 

Einmal wollte ich einer jungen Mutter mit Baby auf dem Arm mehrere Windeln geben, doch sie verneinte und nahm nur dankend 3 Stück. Wie sie erzählten, wurden sie seit längerer Zeit in Tulln wie MENSCHEN behandelt. Es gab beim Helfen so schöne Erlebnisse, für mich waren die wenigen Tage eine Bereicherung. Ich hielt noch bis Mitternacht durch, gemeinsam reinigten wir mit den Flüchtlingen die Hallen. Hut ab vor der Organisation, und der Freundlichkeit der Rot Kreuz Helfer. Wenn wieder Hilfe benötigt wird, stehe ich gerne zur Verfügung .

 

Tulln, 22.09.15 – Anna Schiener

socialshareprivacy info icon