Flüchtlingsbericht von Josef

123 01
Gruppe Danke

Heute morgen habe ich als freiwilliger Helfer an die Flüchtlinge in Tulln Frühstück ausgegeben. Und ich hatte nicht damit gerechnet, von diesen Menschen so berührt zu werden. Durchwegs höfliche, freundliche, geduldige und sehr herzliche Menschen. Ein nettes Wort, ein Lächeln kommt umgehend mit einer Dankbarkeit zurück und immer wieder geht die Hand zum Herzen: "Mein Herz dankt dir!"
Ich schreibe das jetzt nicht weil ich vorher eine schlechte Meinung von Flüchtlingen hatte, sondern weil mich dieses Ausmass an Dankbarkeit, Herzlichkeit und Freundlichkeit schon einigermaßen unvorbereitet getroffen hat.
Und ich mußte an die Berichte denken, wo von undankbaren, arroganten Flüchtlingen die Rede ist, die Essen wegwerfen usw.

Während der Frühstücksausgabe ersuchte mich ein junger Mann einen Apfel auseinanderzuschneiden, er wollte nicht einen Teil davon wegwerfen. Ich griff die Idee auf und legte zu den ganzen Äpfeln nun auch immer einige halbierte. Nach einiger Zeit kam der junge Mann wieder vorbei und bedankte sich für dieses Entgegenkommen.

Und mir wurde klar, dass, wenn unter 1000 Flüchtlingen nicht ein einziger diesem Bild des undankbaren, arroganten Flüchtlings entspricht, es sich bei diesen Berichten schlichtweg um Propagande handeln muss. Mit dem Ziel, mit bewussten Lügen, Angstmacherei und Verleumdung von anonymen, wehrlosen Menschen politische Ziele zu erreichen. Es war eine bittere Erfahrung, dass es in Östereich so viele Menschen gibt, die diese Lügen in die Welt setzen und dass so viele daran glauben.

Aber die sehr berührende Erfahrung dieses unmittelbaren tiefen menschlichen Kontakts mit den Flüchtlingen hat das mehr als wettgemacht.

 

 

Josef Hacker

socialshareprivacy info icon