13.09.2017 09:54

Die Hauskrankenpflege (HKP)…eine Erfolgsgeschichte

"Wenn etwas Gutes passiert, soll darüber gesprochen werden." – dieses Motto nimmt sich das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz zu Herzen und ermöglicht einen Blick in das Tätigkeitsfeld der Hauskrankenpflege (HKP). Hierbei wird Anita Schulz, Pflegeteamleitung der HKP, bei einem Besuch begleitet.

Die Hauskrankenpflege (HKP)…eine Erfolgsgeschichte
Pflegeteamleiterin Anita Schulz stets gut gelaunt. (Foto: RKNÖ | Purkersdorf-Gablitz)
Der Verband von Hrn. Stohwasser wird fachmännisch und mit größter Sorgfalt gewechselt. (Foto: RKNÖ | Purkersdorf-Gablitz)
Natürlich bleibt noch Zeit für ein gemeinsames Foto und einen kleinen Plausch. (Foto: RKNÖ | Purkersdorf-Gablitz)

Ein Einfamilienhaus in Mauerbach, 10 Uhr am Vormittag. Anita Schulz, Pflegeteamleitung der Hauskrankenpflege des Roten Kreuz Purkersdorf-Gablitz läutet an. Frau Rotter, die Lebensgefährtin des 74-jährigen Herrn Stohwasser öffnet ihr freundlich die Tür. Mittlerweile kennt man sich gut. Seit einigen Wochen kommt Frau Schulz regelmäßig zum Verbandswechsel bei Herrn Stohwasser zu Hause vorbei. Ein Krankenhausaufenthalt, aufgrund einer Infektion, machte es notwendig, dass die Wunde fachmännisch und regelmäßig versorgt und verbunden wird.

 

„Anfänglich war ein täglicher Verbandswechsel erforderlich. Einige Wochen später war dieser dann nur mehr alle drei Tage notwendig“, erinnert sich Anita Schulz. Inzwischen sind die Abläufe eingespielt und haben sich zu einer Routine entwickelt. Nachdem Herr Stohwasser es sich in seinem Wintergarten gemütlich gemacht hat, wechselt Frau Schulz fachkundig den Verband. Da der Wechsel etwas Zeit in Anspruch nimmt, wird die „Wartezeit“ mit einer netten Plauderei überbrückt wo auch gerne gelacht wird. Es herrscht eine freundliche und familiäre Atmosphäre. Mal geht es mit dem Verbandswechsel auch schneller, aber da lassen es sich weder Frau Rotter noch Herr Stohwasser nehmen, Frau Schulz noch zu einem Kaffee mit süßen Leckereien einzuladen. „Immer ist das leider nicht möglich, da weitere Kunden auf ihre Versorgung warten. Aber wenn es sich terminlich ausgeht, dann nehme ich mir gerne noch ein wenig mehr Zeit für eine gemütliche Unterhaltung“, so Anita Schulz.

 

Mittlerweile ist die Wunde des Herrn Stohwasser vollständig verheilt und die Dienste der Hauskrankenpflege werden nicht mehr benötigt. Herr Stohwasser ist felsenfest überzeugt, dass hauptsächlich der fachgerechte Verbandswechsel zu seiner Genesung beigetragen hat. „Mir wurde schon oft der Verband gelegt, wo es meinem Fuß oder meiner Zehe danach schlechter ging und massiv angeschwollen war. Seit dem das Frau Schulz von der HKP übernommen hat, ging es mit meinem Fuß bergauf“, so Herr Stohwasser dankbar.

 

Ein letztes Mal noch besucht die Teamleiterin Anita Schulz die Familie um sich zu vergewissern, dass die Heilung wirklich vollständig erfolgt ist. Mit Stolz zeigt Herr Stohwasser seinen Fuß und seine perfekt verheilte Zehe. „Die Hauskrankenpflege des Roten Kreuz wird mir immer in sehr positiver Erinnerung bleiben. Durch die perfekte Betreuung konnte ich wieder neuen Lebensmut fassen. Ich bin einfach nur unendlich dankbar. Der einzige Wehrmutstropfen an der Sache ist jedoch, dass uns die netten Gespräche mit Frau Schulz abgehen werden“, strahlt Herr Stohwasser. Die neue Lebensfreude lässt Herrn Stohwasser und seine Lebensgefährtin neue Zukunftspläne schmieden und so ist ein Hausbau samt Umzug ins Burgendland geplant. „Aber am meisten freue ich mich endlich meine neues Auto mit Gangschaltung fahren zu können“, verrät Herr Stohwasser augenzwinkernd.

 

Sie wollen mehr über die Hauskrankenpflege erfahren?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HKP des Roten Kreuz Purkersdorf-Gablitz beraten Sie gerne jeweils Montag bis Freitag von 08:00 Uhr – 16:00 Uhr unter der Telefonnummer 0664 88 70 88 60

socialshareprivacy info icon