Vortragende:

  • Martin Netzer, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • Wolfgang Kellner, Ring Österreichischer Bildungswerke

Inhalt:

Im Zusammenhang mit „Neuen Formen der Freiwilligkeit“, also beispielsweise projektbezogene, zeitlich begrenzte Mitarbeit oder Freiwilligkeit übers Internet, stellen sich viele interessante Fragen. Zum Beispiel wie man bestehende Qualifikationen von „neuen Freiwilligen“ am besten einbinden kann, welche organisationsinternen Ausbildungen geeignet wären und wie Freiwillige ihre Erfahrungen auch beruflich nutzen könnten.
Um allgemeine sowie berufliche Aus- und Weiterbildung, hochschulische Bildung, nicht formale und informelle Bildung verstehbar und auch über die Landesgrenzen hinweg vergleichbar zu machen, wurde auf Initiative der EU ein „Nationaler Qualifikationsrahmen“ entwickelt.
Dazu ein Link für alle, die sich schon jetzt genauer informieren möchten: http://www.bmukk.gv.at/europa/eubildung/nqr/nationaler_qualifikationsrah.xml
Daran anschließend wird gezeigt, wie man ein Freiwilligenkompetenzportfolio erstellt, wozu Freiwillige so etwas brauchen könnten und was das mit „neuen Formen der Freiwilligkeit“ zu tun hat. Auch hierzu ein Webtipp: http://msplhs15.bon.at/~admin87/ring/kompetenzentwicklung/

socialshareprivacy info icon