Erfahrungen von RufhilfeteilnehmerInnen

Wünsche wie diese haben viele Menschen:

  • So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen
  • Selbstständig sein und seinem Umfeld so wenig wie möglich zur Last fallen
  • Sich zu Hause geschützt fühlen
  • Angehörige wollen sich keine Sorgen machen müssen
     

Genau in diesen Fällen hat sich die Rufhilfe – das Notrufsystem des OÖ Roten Kreuzes – bewährt.  

Rufhilfe Ruhephase lachend

„Seit dem Tod meines Mannes lebe ich ganz alleine im Haus. Für mich stand immer fest: Ich will in meinen eigenen vier Wänden wohnen bleiben und selbstständig sein, solange es möglich ist und ich niemandem zur Last falle. Da ich zu Hause schon des Öfteren gestürzt bin, konnten mich meine Tochter und meine Enkelin von der Notwendigkeit der Rufhilfe überzeugen. Ich hätte es selbst kaum für möglich gehalten, aber seit ich die Rufhilfe habe, fühle ich mich einfach sicherer…“
Klara Panholzer, 84 Jahre

„Vor kurzem bin ich beim Kochen irrtümlich am Alarmknopf angekommen und sogleich ertönte die Stimme eines Rotkreuz-Mitarbeiters, der sich nach meinem Wohlbefinden erkundigte. Alleine das Gefühl, es ist jemand da, wenn man Hilfe braucht, ist unglaublich beruhigend…“
Ingrid Weichselbraun, 79 Jahre
 
„Einmal bin ich gestürzt und konnte nicht mehr aufstehen. Nach kurzem Drücken auf meine Rufhilfe-Uhr hat sich sofort jemand vom Roten Kreuz gemeldet und gefragt, ob mit mir alles in Ordnung ist. Die Rettung kam nur wenige Minuten später und hat mich ins Krankenhaus gebracht. Es ist gut zu wissen, dass sofort jemand da ist, wenn etwas passiert!“
Herwig Binder, 76 Jahre

socialshareprivacy info icon