2018

Neu Organisation des HÄND-Systems (Hausärztlicher Notdienst) im Bezirk Linz-Land.

2017

Vorbereitung für die Installation von TETRA Funk (Digitaler Behördenfunk)

Einrichtung einer Arbeitsgruppe für die Einbindung der Bezirksleitstellen Perg & Rohrbach in die zukünftige Leitstelle Linz-Mühlviertel

Die Qualitätssicherung wird durch die ISO-Rezertifizierung bestätigt.. 

 

 

 

2016

Umbau und Adaptierung der Räumlichkeiten in der Rettungsleitzentrale, welche mittlerweile seit fast 20 Jahren rund um die Uhr genutzt werden. Die alten Arbeitsplätze werden durch Installation von neuen, dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden, Einsatzleitplätzen ersetzt. Gemeinsam mit erneuerter Hardware und Anbindung an den zentralen oö. Leitstellenverbund geht auch die neue Einsatzleit-Software ELDIS 3 in Betrieb.

4 RLZ Betrieb 4

2014/2015
Einführung der neu organisierten HÄND-Systeme (Hausärztlicher Notdienst) in den Bezirken Freistadt, Urfahr-Umgebung und Linz-Land.

 

 

2012
Teile von Hard- und Software werden wieder auf aktuellen Stand gebracht. Ab sofort ist eine neue IDDS-Oberfläche in Betrieb. Das Team der RLZ umfasst mittlerweile insgesamt 24 Mitarbeiter

2011
Die Qualitätssicherung wird durch die ISO-Rezertifizierung bestätigt.

2010
Die technische Ausrüstung der RLZ wird ständig weiterentwickelt. Eine neue Generation der grafischen Datenterminals mit GPS kommt zum Einsatz. Hausgenaue GPS-Koordinaten erleichtern das noch genauere und schnellere Erreichen jedes Einsatzortes.

2008
Die RLZ koordiniert mit ihren 21 Hauptberuflichen, 6 Springern und 10 freiwilligen Mitarbeitern täglich ca. 700-800 Aufträge in den Bezirken Linz-Stadt, Linz-Land. Urfahr-Umgebung und Freistadt. Insgesamt stehen im Einsatzgebiet der RLZ rund um die Uhr fast 80 Einsatzfahrzeuge an 5 Notarztstützpunkten und 20 Ortsstellen, sowie der Notarzthubschrauber Christophorus 10 bereit. Immer mehr wird die Leitzentrale zur Informationsdrehscheibe. Ärztenotdienste, Apothekenbereitschaft, Anfragen zu Sozialen Diensten, Hauskrankenpflege und vieles mehr werden Tag für Tag abgewickelt. Hilferufe von mittlerweile mehr als 8000 Rufhilfe-Teilnehmern, Krankenhaus-Vorverständigungen und Bettenabfragen sind weitere Aufgaben im Tätigkeitsbereich der RLZ. Bei Großunfällen, Katastrophen sowie bei Großambulanzen fungiert die RLZ als übergeordnete Koordinationsstelle. Ein Qualitätsmanagement wird in der RLZ eingeführt. Seit 2008 ist die RLZ Linz die erste oberösterreichische Rettungsleitstelle mit ISO-Zertifizierung.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2002
Umbau und Erweiterung der Räumlichkeiten der RLZ. Nach Fertigstellung stehen insgesamt 10 Einsatzleitplätze zur Verfügung. Nach Fertigstellung erfolgt die Einbindung der Leitstelle Freistadt in die Rettungsleitzentrale. Damit koordiniert die RLZ den Rettungs- und Krankentransportdienst für 4 Bezirke mit insgesamt ca. 450.000 Einwohnern und durchschnittlich 680 Aufträgen täglich.

 

2000
Der Bergrettungsnotruf 140 wird in die RLZ geschaltet. Ab sofort wird die gesamte Oberösterreichische Bergrettung zentral und flächendeckend aus Linz alarmiert.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1998
Die Einführung des Datenfunks bringt wesentliche Vorteile. Die Alarmierung erfolgt rascher und ohne Gefahr von Hör- und Übertragungsfehlern, da die Aufträge per Datenterminal schriftlich in die Einsatzfahrzeuge übertragen werden. Der Sprechfunkverkehr konnte auf ein Minimum reduziert werden. Die technische Unterstützung erlaubte nun, wie geplant, die Bezirke Linz-Land und Urfahr-Umgebung in die RLZ einzubinden. Der Dienstbetrieb wird von 14 hauptamtlichen und 5 ehrenamtlichen Mitarbeitern auf 6 Einsatzleitplätzen abgewickelt.

 

5 Chronik 8

1997
In der Körnerstraße entsteht das neue Einsatzzentrum des Roten Kreuzes Oberösterreich. Ab 17. April 1997 findet auch die RLZ hier ihre neue Heimat. Nach einer perfekt geplanten nächtlichen Übersiedelung laufen ab 04:05 Uhr die Notrufe am neuen Standort der Rettungsleitzentrale ein. Modernste Leitstellentechnik auf 4 Normal- und 2 Sonderarbeitsplätzen ermöglichen eine rasche Erfassung und Weiterleitung aller Rettungs- und Krankentransporte.

 

5 Chronik 4

1994
Einbindung des Journaldienstes der Bezirksstelle Linz-Stadt in die RLZ

5 Chronik 3

1984
Einführung des Rufhilfesystems beim Roten Kreuz Oberösterreich. Die Alarmzentrale wird in der Rettungsleitzentrale installiert und betreut alle Teilnehmer in Oberösterreich.

 

5 Chronik 1

1980
Erstinbetriebnahme der Rettungsleitzentrale im ehemaligen Gebäude des Landesverbandes in der Khevenhüllerstraße 19 in Linz. Ziel war es, landesweit eine übergeordnete Koordinationsstelle für Notfälle und Krankentransporte, sowie für Großunfälle und Katastrophensituationen zu installieren.

 

socialshareprivacy info icon