asyl2
Selbst ein legales Einkommen erwirtschaften

Nach derzeitiger Gesetzeslage können Asylwerber theoretisch nach einer Frist von drei Monaten nach Asylantragstellung einer Beschäftigung nachgehen. Dies ist aber in der Praxis außerordentlich schwierig. Vor allem ist der Zugang zum Arbeitsmarkt für Asylwerber aufgrund eines Erlasses des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit neben der „neuen Selbstständigkeit“ auf den Bereich der Saison- und Erntebeschäftigung begrenzt.

 

Asylwerbern soll daher für die Zeit bis zum rechtskräftigen Abschluss ihres Asylverfahrens der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden. Nach einer Frist von drei Monaten nach Asylantrageinbringung sollen Asylwerber einen tatsächlich realisierbaren Zugang zum Arbeitsmarkt mittels einer unbefristeten Beschäftigungsbewilligung erhalten. Sollte das Asylverfahren vor Ablauf der Frist rechtskräftig abgeschlossen sein, endet die Bewilligung. Diese Regelung soll auch bei Asylwerbern, die bereits seit Jahren in Österreich sind und auf das Ergebnis ihres Asylverfahrens warten und die im Asylverfahren ihre Mitwirkungspflichten erfüllt haben, anwendbar sein. Der Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht es Asylwerbern, ein legales Einkommen zu erwirtschaften. Dies verhindert einerseits, dass diese Personen in Schwarzarbeit abrutschen oder sich nach jahrelangem Fernbleiben vom Arbeitsmarkt dequalifizieren. Andererseits führt eine solche Lösung dazu, dass sie selbst zu ihrem Unterhalt beitragen können und nicht von der staatlichen Grundversorgung leben müssen. Neben dem Gewinn zusätzlicher Fachkräfte für die österreichische Wirtschaft können hohe Versorgungskosten für Asylwerber eingespart werden. Überdies wird ihre Akzeptanz bei den Österreichern gesteigert, wenn sie für ihren Unterhalt selbst aufkommen und sich am Wirtschaftsleben beteiligen. In Finnland haben Asylwerber nach drei, in Schweden nach vier Monaten unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Laut einer Umfrage aus dem Jänner 2013 befürworten in Österreich 67 Prozent der Bevölkerung den unbeschränkten Arbeitsmarktzugang für Asylwerber.

socialshareprivacy info icon