Bundesübung 2017 - Üben für den Ernstfall

Über 450 Rotkreuzler übten im Bregenzerwald für den Ernstfall.
©MEDIArt/Andreas Uher

„Beeindruckende Zusammenarbeit der Rotkreuz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ganz Österreich mit den Vorarlberger Rotkreuz-, Feuerwehr und Wasserrettungs-Kolleginnen und Kollegen“, so resümiert Bundesrettungskommandant Gerry Foitik die dreitägige Übung im Bregenzerwald. Ausgehend von einem Basislager am Schetteregg in der Gemeinde Egg wurden die Rotkreuz-Einheiten aus ganz Österreich in die unterschiedlichen Gemeinden des Bregenzerwalds entsendet, wo lokale und regionale Einsatzorganisationen beeindruckende Großschadens- und Katastrophenszenarien aufgebaut hatten.

„Die Vorbereitung dieser Übung dauerte insgesamt ein ganzes Jahr“, erklärt Werner Meisinger, der Übungsleiter und Vorarlberger Landesrettungskommandant. Schließlich übten mehr als 450 Rotkreuz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bregenzerwald für den Ernstfall. „Gerade die regionale Rotkreuz-Dienststelle hat gute Kontakte zu befreundeten Organisationen, zu den Gemeinden und in die Wirtschaft, daher konnten herausfordernde Übungsteile geplant und umgesetzt werden“, ergänzt Meisinger.

Die Rotkreuz-Bundesübung findet alle zwei Jahre in einem anderen Bundesland statt. Im Rahmen der Übung werden Zusammenarbeit, Koordination und Führungsarbeit in den verschiedenen Rotkreuz-Einheiten auf die Probe gestellt. „Gerade die regionalen Unterschiede stellen dabei oft Herausforderungen dar, doch gerade diese überregionalen Kooperationen sind es, die wir für große Einsätze bei Katastrophen brauchen“, weiß Gerry Foitik als Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes. Auch internationale Beobachter aus Großbritannien und dem Libanon bewerteten die Leistung der österreichischen Rotkreuz-Mitarbeiter äußerst positiv. „Wir können viel für unsere Arbeit mitnehmen, haben wir doch eine ähnliche Struktur mit vielen Freiwilligen im Rettungsdienst“, erklären Berna El Beyrouthy und Roger Bafitos vom Libanesischen Roten Kreuz.

Eindrücke von der "would 2017"


©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher

©MEDIArt/Andreas Uher
socialshareprivacy info icon