Unwetter

Vorsorge und Selbsthilfe

Um sich auf ein Unwetter jeglicher Art vorzubereiten, bei dem es gegebenenfalls zu Stromausfällen kommen könnte, sollte man einige Gegenstände zu Hause griffbereit haben:
•    Ein netzunabhängiges UKW-Radio mit ausreichend Batterien, um weitere Informationen oder Warnungen zu erhalten
•    Netzunabhängige Lichtquellen, wie Kerzen mit genügend Zündhölzern
•    Netzunabhängiges Kochgerät
•    Einen Vorrat an Leitungswasser, Mineralwasserflaschen und Konservendosen
•    Einen Vorrat an Decken oder einen Ofen bei möglichem Ausfall des Heizsystems
•    Bei einem Kamin sollte genügend Brennmaterial vorhanden sein
•    Aufgeladenen Handyakku
•    Notgepäck und wichtige Dokumente, falls es zu einer Not-Evakuierung des Eigenheimes kommt
•    Dokumentensicherung in Form von Fotos und Abbildungen, welche bei einem Nachweis bei der Versicherung hilfreich sein könnte
Nach Ende des Unwetters, weitere Maßnahmen zur Sicherheit ergreifen:
•    Elektrische Geräte nur in Betrieb nehmen, wenn kein Kontakt mit Feuchtigkeit bestanden hat
•    Bei möglichen verletzten Personen, Erste Hilfe leisten und Notruf absetzen
•    Bei beschädigten Gebäuden (z.B. Zu Hause), von Fachleuten prüfen lassen, ob ein Betreten des Gebäudes keine Gefahren mit sich bringt
•    Bei beschädigtem Dach, den Sturzbereich nur mit äußerster Vorsicht oder gar nicht betreten.

Spezielle Unwetter
Starkregen:

= Nennt man aus der Luft niederfallende Wassertropfen, die durch Kondensation entstehen und anschließend nicht mehr in der Wolke gehalten werden

Einfache Regeln bei Starkregen:
•    Türen und Fenster geschlossen halten, damit kein Wasser in den Wohnbereich gelangt
•    Durchzug vermeiden, um plötzlich zuschlagende Türen oder Fenster nicht zu beschädigen
•    Starker Wind kann Regen schräg durch Öffnungen eindringen lassen, wobei möglicherweise elektrische Geräte beschädigt werden könnten
•    Elektrische Geräte im Keller vom Netz trennen und erhöht lagern, um bei möglichem Eindringen von Wasser, diese nicht zu beschädigen
 

Gewitter (Siehe auch: Wenn es blitzt)

= Entstehen durch tausende Meter aufsteigende Quellwolken. Durch sich entwickelnde Spannungsdifferenzen, kommt es zur Entladung in Form von Blitzen. Ebenfalls kann es zu starkem Regen oder Hagel kommen.

Bei Gewitter sollte beachtet werden:
•    Blitzentladungen suchen sich einen hohen Punkt aus, daher von hohen Objekten fernhalten, und zur Sicherheit Gebäude aufsuchen
•    Bei Einschlagsgefahr im Freien, bevorzugt in Hockestellung mit eng aneinander stehenden Füßen auf Zehenspitzen verweilen
•    Bei Einschlaggefahr bei Autofahrten, dieses nicht verlassen und Berührung von blanken Metallteilen
•    Abstand zu Überlandleitungen halten (>50m)
•    Gegebenfalls elektrische Geräte vom Netz trennen, um sie bei möglichem Einschlag vor Überspannung zu schützen
•    Nach heftigem Gewitter das Mauerwerk auf Risse oder andere Beschädigungen überprüfen, da die Tragfähigkeit dadurch erheblich beeinflusst werden könnte

Hagel und Wirbelsturm

Hagel = fester Niederschlag aus Eiskugeln. Durch Turbulenzen in der Wolke wird ein anfänglich kleiner Regentropfen in einen kälteren Teil der Wolke transferiert, welchen ihn gefrieren lässt. Sobald dieser für die Tragkraft der Wolke zu schwer ist, fällt er zu Erde.

Tornados = (Wirbelstürme außerhalb der tropischen Breiten) Mögliche Folgen schwerer Gewitter. Prinzipiell sind dies schnell rotierende Luftmassen mit einer Lebensdauer von etwa 15 Minuten.

Besonders beachtet werden sollte:
•    Neben Fenster und Türen auch Rollläden oder Fensterläden geschlossen halten. Sollten Öffnungen, wie beispielsweise Dachluken, nicht geschlossen werden können, Abstand halten.
•    Möglichst die Zeit des Sturms in tief liegenden Räumen verbringen (z.B. Keller)
•    Kraftfahrzeuge, Wohnwagen oder leichte Gebäude bieten keinen ausreichenden Schutz
•    Aufenthalte in Räumen mit großer Deckenspannweite (z.B. Hallen) vermeiden
•    Nicht im Freien aufhalten; wenn nicht anders möglich, eine Mulde oder einen Graben aufsuchen

socialshareprivacy info icon

Kurssuche

Seminarmanager-mit-Hand

Ansprechpartner

Informationen zu Kursen, Terminen, Kosten, etc. erfahren Sie beim
Ansprechpartner in Ihrem Bundesland oder bei der nächstgelegenen Dienststelle.