Verlegung der Atemwege

Erste Hilfe bei akuter Verlegung der Atemwege

Erlebt hat es beinahe schon jeder: Man sitzt bei Tisch und plötzlich bleibt einem der Bissen im Hals stecken. Man hustet und zu 99% ist danach alles wieder in Ordnung. Doch es kann auch gefährlicher werden. Kleinkinder können beispielsweise ein Zuckerl leicht verschlucken. Wenn es im Hals stecken bleibt, besteht Erstickungsgefahr, sagt Chefarzt Dr. Wolfgang Schreiber vom Österreichischen Roten Kreuz.

Symptome im klassischen Sinne gibt es nicht. Ein Betroffener ist daran zu erkennen, dass er nicht mehr sprechen kann und sich mit der Hand an den Hals greift. Auch starker Hustenreiz oder pfeifende Atemgeräusche und Schluckbeschwerden deuten darauf hin, dass jemand etwas verschluckt hat, so Schreiber. Wenn jemand krampfhaft zu atmen versucht und sich seine Haut blaurot verfärbt, dann ist auf jeden Fall schnelle Hilfe nötig.

Hat ein Kind ein Spielzeug oder einen Teil davon verschluckt, so muss unbedingt ein Krankenhaus aufgesucht werden. Es hilft dem Arzt, wenn er einen `Doppelgänger` des verschluckten Teils erhält. Er kann dann besser weitere Gefahren erkennen und darauf reagieren, so Rotkreuz-Arzt Dr. Schreiber.

socialshareprivacy info icon