Humanitarian Hero 2017

Der ÖRK-Freiwillige Dr. Michael Kühnel ist Humanitarian Hero 2017!©AidEx

Ob nach dem schweren Erdbeben in Haiti, dem Ebola-Ausbruch in Sierra Leone oder am Rettungsboot "Responder" auf offener See - der Arzt und ÖRK-Freiwillige Dr. Michael Kühnel ist seit vielen Jahren da, um medizinische Versorgung und Hoffnung dorthin zu bringen, wo es keine mehr zu geben scheint. Nun wurde sein jahrelanges Engagement gewürdigt und AidEx (Organisation für Hilfe und Entwicklung) hat ihn zum Humanitarian Hero des Jahres gekührt. "Ich kann es noch nicht glauben", meinte der bescheidene Preisträger bei der Ehrung in Brüssel, schließlich setzte er sich im finalen Voting auf der Top4-Liste gegen Scott Anderson (UNWRA), Jane Kaye-Bailey (The Butterfly Tree) und Shane Middleton (Global Communities) durch.

Kühnels humanitäre Arbeit

Warum Michael Kühnel unter all den Einreichern aus der ganzen Welt ganz vorne gelandet ist, zeigt sich bei einem Blick auf seine bisherige Arbeit. Der Arzt ist seit 18 Jahren Rotkreuz-Freiwilliger und auf der ganzen Welt unterwegs um Hilfe zu leisten. Nach dem Tsunami in Indonesien 2005 war er ebenso als Gesundheitsexperte vor Ort als auch nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti 2011. Als 2014 in Sierra Leone die todbringende Krankheit Ebola ausgebrochen ist, war Kühnel als einziger Österreicher da um Tote fachgerecht zu begraben und Überlebende zu behandeln. Die physischen und vor allem psychischen Belastungen waren enorm. Der letzte große Einsatz war für ihn 2016 auf dem von der Hilfsorganisation Migrant Offshore Aid Station (MOAS) betriebenen Schiff "Responder", das in Seenot geratene Flüchtlinge aus dem Mittelmeer rettete.

Dr. Kühnel trägt seine Mission Menschen in Not helfen zu wollen auch sichtbar auf der Haut: Auf seinem Arm findet sich das Rotkreuz-Logo samt den Grundsätzen in Form eines Tattoos.

socialshareprivacy info icon