TV-Spot des Roten Kreuzes zum Thema Pflege&Betreuung

7:30 in der Wiener Triesterstraße. Draußen brausen die Autos vorbei. Das Wetter ist bedeckt. Drinnen eine Wohnung, die aussieht, als wären die Bewohner gerade erst aus dem Haus gegangen. Plötzliche geht die Sonne auf. Von draußen leuchten helle Scheinwerfer als künstliche Sonne beim Fenster herein und setzen zwei Frauen ins richtige Licht, so wie es sich Regisseur Moritz vorstellt. Die eine, Anna, ist über 80 und ein großer Fan des Roten Kreuzes. Die andere, Zuzana, ist Studentin und möchte gerne Schauspielerin werden. Sie sind die Akteurinnen im neuen TV-Spot des Roten Kreuzes, in dem es um das „Mehr“ geht, das den Unterschied macht. „Um das Lächeln mehr“ – in der Pflege und Betreuung vom Roten Kreuz.

 

18:00, immer noch in der Triesterstraße. Erstaunlicherweise ist das „Lächeln mehr“ von Anna und Zuzana immer noch natürlich. Auch wenn sie seit mittlerweile 11 Stunden am Set sind und hart arbeiten. Und obwohl Anna seit einer halben Stunde auf Wunsch von Regisseur Moritz in Hard-Rock-Manier „headbangt“. Wow! Das möchte ich mit 80 auch können. Und die meisten der rund 25 Personen, die am Dreh mitarbeiten, auch. Denn alle, die ich gefragt habe, wie sie sich ein „gutes Alter“ vorstellen, haben in etwa das gleiche geantwortet: Selbständigkeit und Gesundheit bis zum Schluss und eines Tages im eigenen Bett friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen. Dass sich das nicht für alle ausgeht, sagt uns die Statistik. Dass wir uns Eigenständigkeit und Unabhängigkeit soweit wie möglich erhalten können, dafür sorgen unter anderem die mobilen Dienste in der Pflege und Betreuung. Und dafür, dass die Hilfe des Roten Kreuzes im Bereich Pflege und Betreuung bekannter wird, sorgt der neue Spot.

 

Ursula Fraisl

 

socialshareprivacy info icon