NEF Mariazellerland
Links NAW Mariazellerland - Rechts NEF Mariazellerland kurz vor dem Systemwechsel

Das Notarztsystem in Mariazell besteht seit dem Jahre 2003. Am Anfang stand den Einsatzkräften ein VW T4 als Notarztwagen (NAW) zur Verfügung. Dieser wurde aufgrund des Platzmangels im T4 durch einen Citröen Jumper ersetzt. Nach einem Verkehrsunfall, in dem der NAW unschuldig verwickelt wurde, konnte im Jahr 2009 ein Mercedes Sprinter angeschafft werden. Dieses Fahrzeug ermöglicht es die langen Strecken in die weit entfernten Krankenhäuser so angenehm und komfortabel wie möglich für den Patienten zu gestalten.

 

Seit 2015 werden die Notarztsysteme umgestellt. Anstatt eines NAW werden sogennante Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) eingesetzt. Der wesentliche Unterschied zum NAW besteht darin, dass das NEF nur als Notarztzubringer dient und keinen Patienten transportiert. Im Einsatzfall wird parallel zum NEF ein Rettungswagen alarmiert, welcher nach notärztlicher Versorgung vor Ort den Patienten transportiert. Der Notarzt bleibt während des Transportes im Rettungswagen beim Patienten, der Notfallsanitäter fährt mit dem NEF hinter dem Rettungswagen in das Zielkrankenhaus. Dieses System bietet zum NAW-System mehr Flexibilität.

 

Dadurch bedingt kam es Anfang 2016 auch in Mariazell zur Umstellung und ein neues NEF wurde angeschafft. Das Fahrzeug ist ein VW T6 mit modernster Ausstattung.

 

Das Team des Notarzteinsatzfahrzeuges Mariazellerland besteht aus rund zehn Notärzten, geleitet durch Herrn Dr. Helmi Mubarak, und elf Notfallsanitätern. Leitender Notfallsanitäter ist Plasch Wolfgang der bereits seit 1998 beim Roten Kreuz Mariazell tätig ist und das Amt des leitenden Notfallsanitäters seit 2005 ausübt.

 

Durchschnittlich werden vom NEF Mariazell pro Jahr ca. 300 Einsätze bewältigt. Dies ist zwar für ein Notarztsystem nicht sonderlich viel, wenn man aber die Einsatzdauer (oftmals über 4 Stunden) bedenkt, kommen schon einige Einsatzstunden zusammen.

Das am häufigsten angefahrene Krankenhaus ist Bruck an der Mur. Rund die Hälfte aller Patienten werden dorthin gebracht. Weitere Zielspitäler sind die Krankenhäuser Mariazell, Mürzzuschlag, Leoben und Graz. Da wir an Niederösterreich grenzen werden viele Patienten nach Lilienfeld, St. Pölten und Scheibbs gebracht.

socialshareprivacy info icon