20.04.2017 10:06

Dankbarkeit und Engagement

Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin der Österreichischen Lotterien über die langjährige Kooperation mit dem Roten Kreuz.

Dankbarkeit und Engagement
Bettina Glatz-Kremsner über die Gemeinsamkeiten und Herausforderungen der Zukunft © Stephan Huger/OELG

1. Was verbindet Ihre Unternehmensgruppe/die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe mit dem Roten Kreuz?

 

Bettina Glatz-Kremsner: Sehr viel, allem voran wohl die Dankbarkeit für das großartige Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die tagein, tagaus im Dienst der guten Sache stehen und dabei nicht selten bis an die Grenze der körperlichen und mentalen Belastbarkeit gehen. Dann natürlich sehr gute Kontakte zu vielen Vertretern des Roten Kreuzes, allen voran Präsident Gerald Schöpfer und Generalsekretär Werner Kerschbaum. Und dann natürlich die Zusammenarbeit und Unterstützung, die wir dem Roten Kreuz immer wieder zukommen lassen...

 

2. Etwa indem Sie uns die tolle Location, das Studio44, für unser Event zur Verfügung stellen...

 

Glatz-Kremsner: So ist es. Es freut uns, dass wir diese tolle Gala ausrichten und mit unserem Studio 44, der gesamten Technik und unserem tollen Mitarbeiterteam, welches Sie sicher perfekt betreuen wird, einen Beitrag zum Gelingen leisten können. Aber natürlich auch, indem wir immer wieder versuchen, bei konkreten Projekten, vor allem aber auch, wenn sich Ausnahmesituationen ergeben, finanziell zu unterstützen. So haben wir etwa vor zwei Jahren eine Spende an die Spontanhilfe geleistet, damit diese ihre Arbeit für die zigtausenden Flüchtlinge leisten konnten. Und zum Weltrotkreuztag ist es mittlerweile schon Tradition, dass wir über unsere Spieleplattform win2day Geld für das Rote Kreuz sammeln. Dabei spenden wir für jeden User, der sich an diesem Tag einloggt, einen kleinen Betrag und runden diesen am Ende auf, sodass wir die 10.000 Euro erreichen. Das hat für uns einen doppelten Sinn: Einerseits verknüpfen wir unser Angebot mit einem guten Zweck, wir vermitteln aber auch unseren Kunden, wie wichtig uns das Engagement des Roten Kreuzes ist.

 

3. Wie ist gesellschaftliche Verantwortung bei Ihnen in der Unternehmensgruppe verankert?

 

Glatz-Kremsner: In den Grundsätzen unserer Unternehmenskultur ist ganz klar festgelegt, dass wir gesellschaftspolitische Verantwortung übernehmen. Unter dem Dach der "Corporate Social Responsibility" vereinen wir hier zahlreiche Maßnahmen, allem voran natürlich der Schutz unserer Spielteilnehmer und Mitarbeiter. Das Engagement geht aber über unser eigenes Haus hinaus, über die Unterstützung von Organisationen wie das Rote Kreuz bis hin zu einem Corporate Volunteering Programm, bei dem wir jedem Mitarbeiter und jeder Mitarbeiterin einmal im Jahr einen zusätzlichen freien Tag schenken, an dem sie für eine soziale Einrichtung aktiv sein können.

 

4. Welche sozialen Herausforderungen sind Ihrer Meinung nach besonders akut?

 

Glatz-Kremsner: Nun, die Hilfe für die Flüchtlinge wird mit Sicherheit noch lange Zeit benötigt werden. Wir dürfen aber auch nicht glauben, dass es allen hier aufgewachsenen und lebenden Menschen rundum gut geht. Die Armut wird leider immer mehr, die Hilfe wird also immer gebraucht und es ist an uns, Herz und Geldbörse zu öffnen oder, wenn man die Möglichkeit dazu hat, auch die Ärmel hochkrempeln und aktiv zu helfen - oder heute eben zu feiern, denn auch das muss sein. In diesem Sinne Ihnen allen einen schönen Abend bei uns im Studio 44.

socialshareprivacy info icon