Grundlagen und Ablauf einer Betreuungsaufnahme

Grundlage unseres Dienstleistungsangebotes bilden das Bundesgesetz über die Gesundheits- und Krankenpflege, das Steiermärkische Sozialbetreuungsberufegesetz, die „Förderungsrichtlinien (Qualitätskriterien) des Landes für mobile Pflege- und Betreuungsdienste in der Steiermark“, die „Regelungen des Sozialhilfeträgers Stadt Graz für die mobile Betreuung pflegebedürftiger KlientInnen gemäß § 9 und 16 des Steiermärkischen Sozialhilfegesetzes“ sowie die Allgemeinen Geschäftbedingungen der Abteilung Pflege und Betreuung des Roten Kreuzes Steiermark.

 

Allgem. Geschäftsbedingungen (Stand: November 2014)

 

Vor jeder Betreuungsaufnahme ist laut § 4 der Förderrichtlinien des Landes die „Anamnese (Erstabklärung) des Betreuungsbedarfes“ durch eine Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson (Hauskrankenpflege) durchzuführen.

Die Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson erhebt den Betreuungsbedarf laut Vorgabe dieser Förderungsrichtlinien mit dem standardisierten Instrument „RAI-HC 2.0 (Resident Assessment Instrument - Home Care) und entscheidet, „ob ein Pflege- oder Betreuungsbedarf gegeben ist, welche Berufsgruppen hinzugezogen werden müssen, sowie das erforderliche Stundenausmaß.“

 

Die mit einer Pflege und Betreuung verbundenen Kosten werden zu einem Teil von der Steiermärkischen Landesregierung und zu einem Teil von der jeweiligen Gemeinde gefördert. Der für den Klienten / die Klientin zu übernehmende Tarif ist anhand der Tariflisten Steiermark bzw. Graz feststellbar. Beide Tariflisten sind nach dem individuellen Haushaltseinkommen, welches für die Berechnung erforderlich ist, gestaffelt und geben den Stundensatz pro Berufsgruppe an. Werden krankenhausersetzende Leistungen mit der sog. Medizinischen Hauskrankenpflege durch eine Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson erbracht, finanziert auch die zuständige Krankenkasse mit.

 

Tarife Steiermark ohne Graz pdf-Datei 

 

Tarife Steiermark Graz pdf-Datei

 

 

socialshareprivacy info icon