Vertragspartner

Die Krisenintervention des Österreichischen Roten Kreuzes bietet Unternehmen die Möglichkeit einer vertraglich fixierten Akutbetreuung für betroffene Angestellte nach traumatischen Ereignissen.

So bestehen mittlerweile bundesweit Kooperationsverträge mit 

 

  • den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB),
  • den Österreichischen Bundesforsten AG,
  • der ASFINAG,
  • McDonalds Österreich GmbH und
  • Metro AG

 

Im Anlassfall kann rund um die Uhr auf die Teams der Krisenintervention des Roten Kreuzes zurückgegriffen werden. Die Betreuung erfolgt unmittelbar nach dem Ereignis in der Akutphase, wenn eine  Intervention des Kriseninterventionsteams erforderlich wird, z.B. nach Überfällen, bei Unfällen, schweren Verletzungen von Unfallopfern oder bei aktivem Wunsch des Mitarbeiters nach Betreuung aufgrund eines traumatischen Ereignisses.

 

Spezielle Tätigkeitsfelder sind:

 

  • Schaffen einer Struktur für die nächsten Schritte 
  • Feststellen aktueller Bedürfnisse
  • Begleiten bei Einvernahmen 
  • Schützen vor Medienvertretern
  • Begleiten aus der Unfallstelle
  • Informationsweitergabe 
  • Mithilfe bei der Organisation der Heimfahrt

 

Das Ziel der Betreuung liegt in der Wiedergewinnung der Handlungsfähigkeit, der Aktivierung des sozialen Netzwerkes, der Stabilisierung und Mobilisierung persönlicher Ressourcen sowie bei Bedarf die Vermittlung weiterer Unterstützung durch Fachkräfte (psychologischer Hintergrunddienst). Betreute Personen werden bei der unmittelbaren Bewältigung der belastenden Situation begleitet und unterstützt.

socialshareprivacy info icon