Landesjugendbewerb 2009

Leben retten ist keine Frage des Alters, sondern der richtigen Einstellung!

Dass Tirols Jugendliche die richtige Einstellung mitbringen, wenn es ums Helfen geht, das bewiesen sie beim Tiroler Rotkreuz-Jugendbewerb im Innsbrucker DEZ und im Landesverband in Rum.


Mit 46 Gruppen aus allen Teilen des Landes und 402 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (inkl. Betreuer) schlug der Wettbewerb dabei alle bisherigen Rekorde.

 

Auf drei publikumswirksamen Bewerbsstationen für Ersthelfer (Bronzebewerb) und drei weiteren für angehende Sanitäter (Silber / Gold) konnten während des ganzen Tages mitten im Innsbrucker DEZ von den rund 30.000 Besuchern die Kenntnisse der Jugendlichen in Erster Hilfe und Sanitätshilfe beobachtet und bestaunt werden.


Hunderte Bewerter, Experten für realistische Unfalldarstellung, "Unfallopfer", Auswerter und weitere Mitarbeiter aus ganz Tirol sorgten für einen reibungslosen Bewerb.

 

Die Teilnehmer der Team- und Einzelbewerbe mussten die meisten ihrer Bewerbsstationen mitten im dicht besuchten Einkaufzentrum absolvieren und bewiesen ihr Können bei Situationen, die durchaus ähnlich schon real passiert sind: von Sport- über Arbeitsunfälle in Restaurants, von Schnittverletzungen über Verbrennungen bis hin zu internen Notfällen, von leichten Versorgungen, die mit einem einfachen Pflaster versorgt werden konnten, bis hin zu Reanimationen, bei denen es „um das Leben geh“t, beim Goldbewerb sogar zusätzlich erschwert durch ein taubstummes Opfer.

 

Nicht nur Ruhe bewahren oder richtig Erste Hilfe zu leisten, war dabei gefragt, auch Teamwork und der richtige psychologische Umgang mit den „Unfallopfern“ wurde bewertet.

 

And the winner is ...

socialshareprivacy info icon