Einsatzmittel

Je nach Notfall entsendet die Leitstelle Tirol unterschiedliche Einsatzfahrzeuge, die hier im Detail erklärt werden:

Krankentransportwagen - (KTW)

Ein Krankentransportwagen ist mit zwei Rettungssanitätern besetzt, von denen zumindest einer die Ausbildung zum Sanitätseinsatzfahrer
absolviert hat. Diese Fahrzeuge transportieren Kranke, die nicht selber gehen können mit der Krankentrage oder dem Tragsessel von zu Hause zum Facharzt oder ins Krankenhaus und zurück.

Neben der Trage und dem Tragsessel sind die Krankentransportwagen auch mit Verbandstoffen und Berge- bzw. Rettungsgeräten ausgestattet, um gegebenenfalls rasch und professionell Hilfe leisten zu können.


Rettungstransportwagen - (RTW)

Jede Rettungs-Dienststelle des Roten Kreuzes hat einen oder mehrere Rettungstransportwagen (RTW). Diese Fahrzeuge werden zu medizinischen Notfällen aller Art entsendet, um Erste Hilfe zu leisten und nach der Sanitätshilfe den Transport des Patienten in das Krankenhaus durchzuführen.Die Mannschaft setzt sich aus zumindest zwei Rettungssanitätern zusammen, von denen einer die Ausbildung zum Sanitätseinsatzfahrer hat.

Die Fahrzeuge haben eine Stehhöhe von 1,80 Meter. Die Ausrüstung besteht neben Krankentrage und Tragsessel aus Rettungs- und Bergegerät wie Schaufeltrage bzw. Vakuummatratze und aus Verbandstoffen. Für die Unterstützung von vor Ort anwesenden Ärzten wird ein Notarztkoffer mitgeführt, der die wichtigsten Notfallmedikamente und Geräte beinhaltet.

Notarztwagen (NAW)
 
In Fällen von lebensbedrohlichen Erkrankungen, Verkehrsunfällen, Verletzungen und Vergiftungen wird von der Einsatzleitstelle sofort der Notarztwagen mit der schnellsten Eintreffzeit zum Notfallort entsandt.Im Fahrzeug befinden sich wichtige Notfallgeräte wie EKG, Defibrillator, Pulsoxymeter und andere medizinische Geräte. Auch alle notwendigen Medikamente werden mitgeführt.
Rettungsgeräte für die Bergung Verunfallter oder die Schienung und Fixierung sind in der Grundausstattung jedes Notarztwagens enthalten. Neben den Notfallsanitätern ist auch ein Notarzt mit an Bord.

Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)

Das NEF ist ein speziell adaptiertes Fahrzeug, das den Notarzt und medizinische Geräte schnellstmöglich zum Einsatzort bringt. Das NEF-Team fährt im „Rendezvoussystem“, das heißt: Sowohl das NEF-Team als auch der nächststehenden Rettungswagen fahren zum Notfallort. Falls eine Notarztbegleitung für den Patienten erforderlich ist, wechselt das NEF-Team in den Rettungswagen, während ein Sanitäter mit dem NEF dem Rettungswagen hinterher fährt.

Notarzthubschrauber (NAH)

Ein Notarzthubschrauber wird dann zu einem Notfall entsendet, wenn die Eintreffzeit des nächstgelegenen Notarztwagens zu lange ist. Eingerichtet sind die Hubschrauber mit allen wichtigen Notfallgeräten, Medikamenten und Rettungs- bzw. Bergegeräten.
Sämtliches Material ist transportabel in Rucksäcken verstaut, um auch in unwegsamen Gelände schnelle und effiziente Hilfe leisten zu können.Die Notarzthubschrauber sind mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Notfallsanitäter besetzt.

Kohlenmonoxid Warngeräte für den Rettungsdienst

CO Warngerät

Für die Sicherheit der Mitarbeiter im Rettungsdienst hat die Bezirksstelle Innsbruck Land alle Fahrzeuge im Rettungsdienst (Notarzteinsatzfahrzeug Schönberg, Rettungswagen Wipptal, Stubai, Seefeld, Zirl und Einsatzleitfahrzeug Schönberg) mit Kohlenmonoxid Warngeräten ausgestattet. Diese Geräte wurden an den Notfallrucksäcken montiert, somit ist gewährleistet, dass die Mitarbeiter bei Gefahr immer gewarnt werden.

Sollte es bei einem Einsatz zu einer Warnung durch das Gerät kommen, haben die Sanitäter je nach Konzentration des gefährlichen Gases die Möglichkeit den Patienten schnell zu retten und somit rasch aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

socialshareprivacy info icon