ortsstelle matrei

 

Die Anfänge der Rettungsstation reichen in die 60er Jahre zurück. Ein Vorläufer der Matreier Rettung war sicherlich die Bergrettung, die sehr viele Verletzten- und Krankentransporte, bzw. Bergungen im unwegsamen Gelände, aber auch auf der Straße durchführte

 

Mit zunehmendem Fremdenverkehr und der Eröffnung der Felbertauernstraße wurde der Wunsch nach einer eigenen, in Matrei stationierten Rettung immer lauter. Einer Gruppe junger Matreier gelang es durch Eigeninitiative und Konsequenz die zahlreichen Hürden zu überwinden. Im Mai 1970 wurde die Rettungsstation Matrei feierlich eröffnet. Für das weite Einsatzgebiet reichte jedoch ein Rettungswagen schon bald nicht mehr aus.

 

Im Jahr 1990 wurde in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Matrei ein Neubau mit modernster Ausstattung errichtet. Das Rettungszentrum beherbergt neben der Ortsstelle auch die Bergrettung, die Lawinenkommission, sowie den Sozial- und Gesundheitssprengel. Seit Bestehen der Ortsstelle wurden bereits 25 Fahrzeuge angekauft. Derzeit sind 6 Rettungsfahrzeuge und ein Großunfallanhänger in der Ortsstelle Matrei stationiert.

 

Der Ortsausschuss vom Roten Kreuz Matrei (2016)

im Foto  v.li.n.re.:

Kassierin Isabel Pirker, Ortsstellenleiter Michael Oberschneider, OStL-Stv. Markus Patterer und Schriftführerin Elisabeth Rofner

Zum erweiterten Ortsausschuss gehören:

RK-Arzt           Dr. Josef Moser

SEG-Kdt.         Mathias Oberschneider

SEG-Kdt.-Stv. Stefan Mariacher

Ausb.-Ref.       Christian Wibmer

Jugend-Ref.     Alexandra Bstieler

Chronik und Kameradschaft Bernhard Oberschneider

Ha-Vertreter    Klaus Trost

 

 

 

socialshareprivacy info icon