Vom Sozialministerium gibt es seit 1. November 2008 ein neues Fördermodell zur 24-Stunden-Betreuung. Bei Vorliegen von Arbeitsverhältnissen kann eine Förderung von bis zu € 1.100,- pro Monat in Anspruch genommen werden. Wenn ein Werkvertrag vorliegt, also die Betreuungskraft selbständig tätig ist, beträgt der Anspruch bis zu € 550,- monatlich.


Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer Förderung sind der Bedarf einer 24-Stunden-Betreuung und der Bezug von Pflegegeld ab der Stufe 3. Ab 1. Jänner 2009 müssen die Betreuungskräfte entweder eine theoretische Ausbildung, die im Wesentlichen derjenigen eines/r Heimhelfers/in entspricht, nachweisen oder seit mindestens sechs Monaten die Betreuung des Förderwerbers sachgerecht durchgeführt haben oder es muss eine fachspezifische Ermächtigung der Betreuungskraft zu pflegerischen Tätigkeiten vorliegen.

 

Nähere Informationen zum Fördermodell des Sozialministeriums finden Sie unter: http://www.pflegedaheim.at

 

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten im Downloadbereich.

socialshareprivacy info icon