Aserbaidschan

IMG 1755

Das Land am Kaspischen Meer ist etwas größer als Österreich und hat etwa gleich viele Einwohner. Der Staatshaushalt hängt zu zwei Drittel von Einnahmen aus den reichen Erdöl- und Erdgasvorkommen ab.

 

Andere Wirtschaftszweige sind noch nicht wirklich relevant und beginnen sich erst jetzt zu entwickeln. Wobei das stetige Wachstum aber nur einem kleinen Teil der Bevölkerung zu Gute kommt. Der Durchschnittslohn liegt noch immer bei etwa 350 EUR. Die Hauptstadt ist eine aufblühende 3-Millionen Einwohner Metropole.

 

Es gibt allerdings heftige internationale Kritik an der städtebaulichen Expansion, der viele alte Stadteile ohne Rücksicht auf die dort wohnende Bevölkerung zum Opfer fallen.   


Aserbaidschans geopolitische Lage an der Schnittstelle zwischen Europa und Zentralasien und dem Mittleren Osten, verbunden mit seinen Erdöl- und Erdgasressourcen, weckt nicht nur das Interesse der unmittelbaren regionalen Nachbarn (Russland, Türkei, Iran), sondern auch das der westlichen Industriestaaten sowie transnationaler Erdölkonzerne.

 

Inklusion von Kindern mit Behinderungen

 

Die Hauptzielgruppe der bilateralen Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und dem Aserbaidschanischen Roten Halbmond bilden junge freiwillige Mitarbeiter. Derzeit wird vom ÖRK ein Freiwilligen-Programm zur Integration und Unterstützung von Kindern mit Behinderungen unterstützt. Dieses Projekt wird in der Stadt Sumgayit, einer der im weltweiten Vergleich am stärksten kontaminierten Industrie-Regionen durchgeführt.

 

Im Zuge eines durch die Österreichische Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit (OEZA) geförderten  Programms werden seit 2013 auch die Katastrophenschutz-Aktivitäten des Aserbaidschanischen Roten Halbmonds weiter gestärkt. 

 

 

So helfen Sie benachteiligten Menschen mit Ihrer Spende:

Georgien

Gleich direkt zum Online-Spenden

Bilder aus Aserbaidschan

socialshareprivacy info icon